Darum hat Thea Helmich, Kulturbeauftragte des Riedenburger Stadtrats, für den Samstag davor eine Veranstaltung organisiert: Am 21. April kommt der Ingolstädter Kriminalhauptkommissar Thomas Peter in die Dreiburgenstadt, um aus seinem neuen Lokalkrimi "Zwölfuhrläuten" zu lesen. Beginn ist um 19.30 Uhr im Alten Rathaus, der Eintritt ist frei.

In "Zwölfuhrläuten" ist Kommissar Charly Valentin mit seinem vierten Fall beschäftigt. Und der hat es in sich. Hans Strohmeier, sein ehemaliger Kollege, wird tot in seiner Wohnung aufgefunden. Offenbar wurde Strohmeier, der nach seiner Entlassung aus dem Polizeidienst als Privatdetektiv arbeitete, während des Zwölfuhrläutens des Ingolstädter Münsters bei der Weißwurst-Brotzeit mit Pentobarbital betäubt und erwürgt. Charly und sein Team probieren sich bei ihren Ermittlungen nicht nur durch Weißwurst-Metzgereien, sondern stoßen auch auf private Abgründe Strohmeiers. Spielte bei dem Mord Industriespionage in der Autobranche eine Rolle. Da wird ein ehemaliger Mitarbeiter Strohmeiers tot aus der Donau gefischt. Ob Thomas Peter bei seiner Lesung in Riedenburg die Lösung verrät. Das müssen Neugierige selbst herausfinden.