Riedenburg: Grüner Besuch im Brauhaus
Der Weg zum Biobier stand gestern beim Besuch mehrerer Grünen-Politiker im Riedenburger Brauhaus auf dem Programm. Inhaber Michael Krieger (v.r.) informierte dabei unter anderem die beiden Landtagsabgeordneten Gisela Sengl und Rosi Steinberger sowie Kreisrätin Christiane Lettow-Berger - Foto: Janda
Riedenburg

Genuss. Kultur. Einzigartig oder austauschbar“ in Niederbayern unterwegs. Der Startschuss fiel am Vormittag in Riedenburg, genauer gesagt im Riedenburger Brauhaus.

Aus Sicht der beiden Abgeordneten war dieser Auftakt optimal gewählt. „Eine Biobrauerei passt perfekt zum bevorstehenden Jahr des Bieres“, erklärte Steinberger anlässlich des Jubiläums des bayerischen Reinheitsgebotes im kommenden Jahr. „Außerdem sind wir als Grüne ebenfalls dem Genuss zugeneigt.“ Der Wunsch nach einem erfrischenden Schluck Bier erfüllte sich allerdings erst nach einem Rundgang durch die Hallen der Brauerei. Michael Krieger und seine Frau Martha stellten den Besuchern aus dem Landtag nicht nur das Angebot des Unternehmens vor, sondern erläuterten auch den schwierigen Weg zur ökologisch arbeitenden Brauerei.

Mit Steinberger und Sengl hatten sie zwei Fachfrauen als Zuhörerinnen. Die Oberbayerin Sengl ist agrarpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im bayerischen Landtag und bewirtschaftet in ihrer Heimat am Chiemsee mit ihrem Mann einen auf Biogemüse ausgerichteten Hof. Die aus Velden bei Landshut stammende Steinberger ist studierte Agrarwissenschaftlerin und kennt sich daher ebenfalls bestens aus. Als Sprecherin für Verbraucherschutz ihrer Fraktion liegen der Niederbayerin die heimischen Betriebe natürlich besonders am Herzen. „Wir wollen auch darauf aufmerksam machen, was für gute Sachen es in den Regionen gibt“, betonte sie. Dabei gehe es vor allem darum, die eigene Heimat auf dem Weltmarkt zukunftsfähig zu machen.

Echte regionale Wertschöpfung ist nach Ansicht Sengls im Freistaat mittlerweile eine Seltenheit. „Betriebe, die hier erzeugen, vermarkten und verkaufen sind selten“, wusste sie. Das Brauhaus ist in den Augen der beiden Politikerinnen daher schon fast der Idealtyp eines Unternehmens. Zu den Landwirten, die ihre Erzeugnisse nach Riedenburg liefern, gehört auch Franz Aunkofer. Der Grünen-Kreisrat aus Herrnsaal bei Kelheim und seine Fraktionskollegin Christiane Lettow-Berger begleiteten die beiden Abgeordneten bei ihrer Stippvisite in Riedenburg. Denn einen eigenen Ortsverband der Partei gibt es in der Dreiburgenstadt nicht. Auch die Zahl der Mitglieder sei gering, bedauerte Lettow-Berger gegenüber unserer Zeitung.