Frauenberghausen: Bau des Kreisverkehrs startet im Mai
Mit zahlreichen Bildern unterlegte Bürgermeister Siegfried Lösch seinen ausführlichen Rechenschaftsbericht bei der ersten Bürgerversammlung, die in Frauenberghausen stattfand. - Foto: Rast
Frauenberghausen

Zur diesjährigen Premiere waren knapp 20 Einwohner von Hattenhausen und Frauenberghausen sowie acht Stadträte, darunter der Dritte Bürgermeister Wolfgang Langer (CSU), gekommen. Gespannt lauschten sie dem umfangreichen Rechenschaftsbericht des Bürgermeisters. Lösch zog aber nicht nur eine lokalpolitische Bilanz des vergangenen Jahres, sondern skizzierte zudem die anstehenden Aufgaben.

Erfreut nahmen die Bürger zur Kenntnis, dass in der ersten Maiwoche mit dem Bau des lang ersehnten Kreisverkehrs an der Bucher Kreuzung begonnen wird. Lösch hofft, dass die Maßnahme bis zum Beginn der Sommerferien abgeschlossen ist. Vorübergehend könnte es aber wegen der Bauarbeiten zu einer Sperrung der Straße nach Buch kommen. Betroffene Autofahrer müssten den Ort dann über Einthal beziehungsweise Echendorf ansteuern.

Einen weiteren Schwerpunkt wird heuer das bereits begonnene Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept Isek bilden. Lösch forderte die Bürger auf, sich an diesem Projekt zu beteiligen, in dem Riedenburgs Zukunft bis zum Jahr 2030 vorgezeichnet wird. Ab Ende April will er dazu "Wirtshausgespräche" führen, damit alle Leute mitreden können. Die Garagen für die Wasserwacht sollen in diesem Jahr ebenso vollendet werden wie die Seebühne am Stadtweiher. Letztere hofft Lösch bis zur Jubiläumsfeier des Main-Donau-Kanals im Sommer nutzen zu können. Außerdem beginnen Planungen für die Sanierung der Grund- und Mittelschule. Lösch kündigte zudem den Start einer "Spielplatz-Offensive" an. Er nannte die Errichtung eines Spielplatzes in Gundlfing und die Erneuerung des vorhandenen Areals in Aicholding.

Sorgen bereitet dem Stadtoberhaupt der geplante Neubau der Kindertagesstätte Maria Schutz (wir berichteten). "Das ist ein Dauerbrenner", ärgerte sich Lösch. Er hofft aber, bald eine Lösung präsentieren zu können.

Für alle diese Vorhaben ist auch Geld vorhanden. Die Rücklagen der Stadt bezifferte Lösch auf 4,9 Millionen Euro, 400 000 Euro mehr als im Vorjahr. Die Schulden lägen 2016 bereits im dritten Jahr hintereinander bei null Euro.

Eine gelungene Entwicklung nimmt der Tourismus. Im vergangenen Jahr wurden in Riedenburg knapp über 107 000 Übernachtungen verzeichnet, ein Plus von 8,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Weitere Impulse erhofft sich Lösch von der Riedenburg App, die bald verfügbar sein wird. "Auch hier sind wir ein Vorreiter in der Region", sagte Lösch.