Dietfurt: Wanderauftakt in Dietfurt
Foto: Andreas Müller
Dietfurt

Fred mag nicht der Letzte sein, Vroni ist die Chefin der Herde und Luigi bleibt gerne stehen und genießt den Ausblick: Die Esel von Ralph Baumann aus Wolfertshofen waren die Attraktion beim Wanderauftakt in Dietfurt. Bei kalten Temperaturen blitzten nur vereinzelt wärmende Sonnenstrahlen durch die dicke Wolkendecke. Schon von Weitem waren auf den saftig grünen Wiesen die Esel zu sehen, die darauf warteten, dass die Wanderung auf dem Wasser- und Mühlenweg beim Ortsteil Haas endlich beginnen konnte.

Dann schnappte sich die wohl seit gestern "bekannteste Eselführerin von Dietfurt", Bürgermeisterin Carolin Braun (SPD), die Leine von einem der sechs Langohren - so formulierte es Landrat Gailler (CSU). Die Pferdebesitzerin Braun genoss die Wanderung mit den Eseln zum offiziellen Auftakt der Saison sichtlich. "Dieser Wasser- und Mühlenweg ist eine der schönsten Strecken zum Wandern in unserem Landkreis. Deshalb starten wir heute hier die Wandersaison und können zugleich diesen neu gestalteten Faltplan vorstellen", freute sich Gailler. "Wandern im Tal der Weißen und Wissinger Laber", steht vorne auf dem Plan, der von Anne Wendl vom Büro Landimpuls neu gestaltet wurde.

Die Karte beschreibt den maximal rund 67 Kilometer langen Wasser- und Mühlenwanderweg und zeigt den Jurasteig sowie die Jurasteig-Schlaufen und Themenwanderwege auf. 15 000 Stück von der Karte wurden gedruckt. Sie gibt nicht nur einen Überblick über den Wasser- und Mühlenweg, sondern macht mit idyllischen Bildern Lust aufs Wandern. "Der Erfolg hängt immer an der Landschaft", betonte Anne Wendl, die sich seitdem der Weg im Jahr 2000 erschlossen worden war, vielseitig in das Projekt einbringt. "Die Beschilderung und die regelmäßige Betreuung der Wege sind von zentraler Bedeutung", erklärte Wendl und sprach ein großes Lob an Karl Gottschalk von der DAV-Sektion Neumarkt und die Wegewarte Raimund Krug und Thomas Schreiber aus.

Dem konnte sich Gailler nur anschließen und betonte: "Ich durfte selbst den wunderschönen Weg erleben. Der Landkreis hat viel zu bieten." Somit würde deutlich, dass Dietfurt nicht nur während der Faschingszeit ein attraktiver Ort sei. "Es gibt viele Wege rund um Dietfurt", sagte der Landrat. Dem konnte Braun nur zustimmen: "Es ist wirklich so: Wir leben da, wo andere Urlaub machen."

Der Wasser- und Mühlenweg entstand im Tal der Weißen Laber zur Jahrtausendwende. 2003 hatte der Landkreis das Marketing und die Markierungskosten des Weges zentral übernommen. Seit 2008 nutzt der Qualitätsweg Jurasteig die Trasse des Wasser- und Mühlenweges. Sieben Jahre später wurde der Wanderweg durch den Kreis Neumarkt über die Breitenbrunner Laber mit der Wissinger Laber verlängert. "Im Naturschutzbereich besitzen die Weiße und Wissinger Laber sogar den Status Elitebäche Deutschlands", betonte Christine Riel, Tourismusreferentin des Kreises. Schließlich habe die Region Vorzeige-Wanderwege, die sogar älter als der Jurasteig seien.