Auch im hohen Alter geniest Martin Draub gerne ab und an ein Gläschen Rotwein. Seit gut fünf Jahren verbringt er seinen Lebensabend im Phönix Lebenszentrum an der Dürner Straße. Mit großer Freude nahm er an seinem Ehrentag die Glückwünsche vieler Gratulanten entgegen.

Zusammen mit Enkelsohn Lester sowie seinen Urenkeln Alexander und Oliver - die allesamt die lange Reise von Bremen nach Breitenbrunn angetreten hatten - und mit Bürgermeister Johann Lanzhammer (FW) nahm sich der Jubilar Zeit für ein schönes Geburtstagsfoto. Dabei präsentierte er stolz eine Urkunde mit den Glück- und Segenswünschen des bayerischen Ministerpräsidenten. "Lebenserinnerungen, die so einen langen Zeitraum umfassen, sind nur wenigen vergönnt", schrieb Horst Seehofer (CSU) und legte der Urkunde eine vergoldete Silbermedaille mit dem Bildnis der Patrona Bavariae bei.

Martin Draub kann an seinem 101. Geburtstag auf ein bewegtes Leben Rückschau halten. Nach der Schulzeit in seinem schlesischen Geburtsort erlernte er das Schreinerhandwerk. Im zweiten Weltkrieg wurde der Jubilar an die Front berufen und verwundet. Im Jahr 1942 heiratete Martin Draub seine Gattin Elfriede, eine geborene Dudek aus Gleiwitz, der heutigen kreisfreien Großstadt Giwice in Oberschlesien. Im Jahr 1943 kam Tochter Evelin auf die Welt. 1945 verschlug es das Geburtstagskind auf einem Viehwagen reisend nach Schrobenhausen. Im gleichen Jahr folgten Ehefrau und Tochter. Martin Draub arbeitete in einer Mühle und legte die Meisterprüfung im Schreinerhandwerk ab.

Im Jahr 1952 zog die Familie nach Ingolstadt. Nach mehreren beruflichen Stationen kam Draub zu einem großen Autobauer und war dort bis zur Verrentung als Modellschreiner tätig. 1978 wurde ein Häuschen in Mühlbach gekauft. Im Jahr 1987 starb die Ehefrau des Jubilars. Seit dem Jahr 2013 lebt er im Seniorenzentrum Breitenbrunn.