Altmannstein: Beim Sporttag gibt es nur Sieger
Ehrung der Gewinner des Fußballturniers, vorne die siegreiche Klasse 4a. - Foto: bid
Altmannstein
Die Klassleiter Carina Sippl, Willibald Meyer, Konrektor Kunibert Dohn und Kerstin Falkner hatten die Turniere organisiert. Es wurden die beste Fußballmannschaft gesucht und die stärkste Völkerballmannschaft. Die Gesamtorganisation lag in den Händchen von Franz Kellermeier. Er ist zwar schon in Pension, aber in solchen Fällen gerne noch ehrenamtlich aktiv. Auch Schiedsrichter Heinz Fröhlich vom TSV Altmannstein brauchte nicht zwei Mal gebeten zu werden. Er leitete alle Fußballspiele. Jede Klasse spielte gegen jede, die Spielzeit betrug zwei Mal zehn Minuten. Beim Völkerball dauerte ein Spiel ebenfalls 20 Minuten, hier ging es aber nach dem K.-o.-System.

„Alle Kinder aller Klassen kommen zum Einsatz“, so Kellermeier. Das Fußballturnier sei eine gute Sichtung für das Vorrundenturnier der Meisterschaft der Grundschulen des Landkreises Eichstätt, das am 21. März um 9 Uhr in der Halle in Altmannstein stattfindet. Neben Altmannstein nehmen daran noch die Grundschulen Mindelstetten und Pondorf teil. Der Sieger kommt weiter, insgesamt bewerben sich 15 Grundschulen des Landkreises um den Titel. Jede Schule kann nur eine Mannschaft stellen.

Da das Spektakel natürlich auch hungrig und durstig machte, hatte der Elternbeirat die Verköstigung übernommen. Hausmeister Helmut Eichenseher hatte zudem nicht nur für eine gute Vorbereitung gesorgt, sondern auch die Schüler Sophia Kraus, Lucas Klarner und Ina Reisbich in die Bedienung der Anzeigentafel eingewiesen, so dass die Spielstände immer aktuell groß zu sehen waren. Zur Siegerehrung traten alle Teams in der Halle an. Wie Konrektor Kunibert Dohn betonte, sei es ein toller Sporttag geworden. „Was mir vor allem imponierte, war bei allem Einsatz die Freude und die Fairness unter einander.“ Beim Völkerball gewannen die beiden vierten Klassen gemeinsam vor der 3a und 3b. Den Pokal aus dem Fußballturnier konnte die Klasse 4a in Empfang nehmen. Auf den Plätzen folgten die 4b, die 3b und die 3a. Aber leer aus ging keines der Mädchen und kein Bube. Allesamt bekommen zur Erinnerung Urkunden – also gab es letztlich nur Sieger.