Abensberg: "Wir alle sind gefordert"
Auszeichnung für verdiente Funktionäre: Thomas Obster (rechts) und Bundestagsabgeordneter Florian Oßner (links) gratulierten den Geehrten auf der Frühjahrstagung der Kriegervereine im Landkreis Kelheim. - Foto: Erwin Rank
Abensberg

Deutschland müsse - eingebettet in das Verteidigungsbündnis der NATO und der politischen Organisation der Europäischen Gemeinschaft - seinen Beitrag für die Sicherheit in der Welt leisten. Dies sagte Obster auf der Frühjahrstagung. Angesichts der vielen Konflikte, Krisenherde und Glaubenskriege ist es seiner Ansicht nach notwendig, den deutschen Verteidigungsetat zu erhöhen.

Neben der humanitären Hilfe für Flüchtlinge, die Deutschland und Europa viel abverlangt habe, der Unterstützung armer Länder, den militärischen Aufgaben in Krisengebieten und in afrikanischen Ländern sieht Obster "große finanzielle Herausforderungen" auf Deutschland zukommen, um sich seinen sicherheitspolitischen Aufgaben in der Welt stellen zu können. Vor den versammelten Vertretern aus den Kriegervereinen zwischen Altmühltal und Hallertau plädierte der Kreiskriegerchef, diese Herausforderungen anzunehmen, "um den Frieden und die Freiheit wie auch die demokratischen Werte in unserem Land und in Europa zu gewährleisten und zu sichern".

Was das für die Kriegervereine bedeutet, formulierte Obster so: "Wir alle sind gefordert, dass dieses Gut, das nach zwei Weltkriegen in Deutschland samt ihrer Folgen mühsam aufgebaut wurde, erhalten bleibt und uns zusammen mit Europa weiterhin auf einen guten Weg führt, wozu auch wir von den Kriegervereinen beitragen können. Wir müssen alles dafür tun, dass Frieden und Freiheit auch weiterhin erhalten bleiben." Die Kriegervereine wahrten nicht nur die Tradition, so der Kreisverbandsvorsitzende. Sie und die wenigen noch lebenden Kriegsteilnehmer hätten "ein Vermächtnis übernommen, die Gedenktage und Feiern für die Kriegstoten zu veranstalten und damit ein Zeichen zu setzen."

Nach der Totenehrung, dem Gedenken an alle vermissten und gefallenen Kameraden, auch die der Bundeswehr in ihren Einsätzen unter anderem in Afghanistan, sowie dem "Lied vom guten Kameraden" sprachen Bundestagsabgeordneter Florian Oßner und Landrat Martin Neumeyer (beide CSU) ihre Grußworte. Beide richteten den Blick auf die momentan krisengeschüttelte Welt und sagten den Kriegervereinen ihren Dank für deren Arbeit. Walter Stiersdorfer von der Deutschen Kriegsgräberfürsorge gab einen Überblick über die Arbeit seines Verbandes und bedankte sich ausdrücklich bei den Sammlern in den Vereinen.

Schriftführer Erwin Rank ließ die Aktivitäten aus dem abgelaufenen Vereinsjahr Revue passieren. Er erinnerte unter anderem an die traditionelle Gedenkfeier am Pfingstmontag auf St. Anton mit 38 Vereinsabordnungen, an die Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Kriegervereine am 30. Oktober in Bruckberg sowie die 125-Jahr-Feier der Krieger- und Reservistenkameradschaft Elsendorf am 12. November.

Schließlich stand auch noch die Ehrung von verdienten Funktionären aus den Reihen der Vereine auf der Tagesordnung. Die Ehrennadel in Bronze gab es für sechs Kameraden, die ihre Ämter zehn Jahre innehatten: Georg Schneider (Schussmeister) und Raimund Beck (Fahnenträger) von der Krieger- und Soldatenkameradschaft Sandelzhausen, Roland Schwindl (Kassier) vom Krieger- und Kameradenverein Hienheim-Arresting, Johann Ginzinger (Vorsitzender) von der Krieger- und Soldatenkameradschaft Appersdorf, Max Schober (Vorsitzender) von der Krieger- und Reservistenkameradschaft Herrnwahlthann und Albert Niedermeier (Vize-Vorsitzender) von der Krieger- und Soldatenkameradschaft Hausen.

Die Ehrennadel in Silber für 20 Jahre Funktionärstätigkeit erhielten Rainer Hierold (Schriftführer) vom Krieger- und Kameradenverein Staubing, Robert Hutterer (Vorsitzender) vom Krieger- und Soldatenverein Offenstetten und Johann Thalhofer (Kassier) von der Krieger- und Reservistenkameradschaft Herrnwahlthann.

30 Jahre in verantwortlicher Position und damit mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet wurden Max Renkl (Kassier) von der Krieger- und Reservistenkameradschaft Train, Thomas Obster (Fahnenträger) von der Krieger- und Soldatenkameradschaft Aiglsbach, Alfons Raith (Vorsitzender) von der Krieger- und Soldatenkameradschaft Sandharlanden, Michael Scharf (Fahnenträger) von der Krieger- und Reservistenkameradschaft Herrnwahlthann sowie Willi Schantz (Kassier) von der Krieger- und Soldatenkameradschaft Hausen.