Kurz nach Mitternacht beschwerte sich laut Polizei ein Bewohner der Unterkunft darüber, dass es wegen einer Party sehr laut wäre und er nicht schlafen könne. Die Polizei stellte nach ihrem Eintreffen fest, dass in einem Zimmer die Scheiben eingeschlagen waren. Zunächst konnten die Beamten aber den Verursacher nicht ermitteln.

Weniger später wurden die Beamten erneut wegen Ruhestörung gerufen. Als die Beamten in der Unterkunft eintrafen, stellten sie fest, dass mit eines Feuerlöschers die Verglasung einer Brandschutztüre eingeschlagen worden war. Ein 35-Jähriger soll für den Schaden verantwortlich sein. Als die Polizeibeamten den Mann vorläufig festnehmen wollten, rastete er aus und ging auf einen der Beamten los. Einen weiteren Polizisten schubste er nach hinten. Auch in der Arrestzelle der Polizeiinspektion randalierte der Mann noch weiter und schlug mit dem Fuß gegen die Gitter der Zelle.

Aufgrund seiner Äußerungen, wonach er die Beamten aufforderte, ihn zu töten, wurde er in die Psychiatrie im Klinikum eingewiesen. Am Gebäude entstand der Polizei zufolge ein Schaden von mehreren hundert Euro.