Angesichts der Schäden an seinem Auto zweifelten die Polizisten seine Geschichte aber sofort an. Bei der Überprüfung der Unfallstelle kamen die Beamten dann zu einem ganz anderen Ergebnis. Demnach befuhr der junge Mann die Straße EI 20 von Bettbrunn Richtung Stammham und wollte nach links in die Straße EI 37 Richtung Kösching einbiegen. Dabei geriet er ohne Fremdbeteiligung  ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und streifte einen Begrenzungspfosten. Dann lenkte er gegen, querte die Straße EI 20 und landete in der Böschung.

Der Grund für den Fahrfehler war vermutlich Alkoholkonsum. Bei dem BMW-Fahrer wurde nämlich auf der Dienststelle deutlicher Alkoholgeruch festgestellt. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von rund 1,0 Promille. Der Mann musste dann zur Blutentnahme. Zudem wurde sein Führerschein sichergestellt. An seinem Fahrzeug entstand ein Schaden von rund 4000 Euro. Weiterer Schaden wurde nicht verursacht. Den 26-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und Vortäuschen einer Straftat.