Ort: Hepberg, A9 in Richtung Berlin
Zeit: Mittwoch, 11.10.2017, zirka 17 Uhr

Ein Pkw mit abgelaufener Hauptuntersuchung hat die Verkehrspolizei Ingolstadt am Mittwochnachmittag kurz vor 17 Uhr auf der A9 bei der Rastanlage Köschinger Forst zu einem Suizidkranken geführt. Wie die Polizei mitteilt, unterzogen die Beamten wegen der abgelaufenen Prüfplakette den Mann aus dem Landkreis Offenbach/Hessen einer Kontrolle. Dabei äußerte dieser Suizidgedanken. Eine genauere Überprüfung des 49-jährigen ergab, dass er derzeit wegen Selbstgefährdung zur Fahndung ausgeschrieben sei. Seine Absichten wiederholte der Mann während der gesamten Kontrolle. Die Beamten nahmen ihn in Gewahrsam und brachten ihn in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst in stationäre Behandlung. Nach Angaben der Polizei trifft die originär zuständige Kreisverwaltungsbehörde die weiteren Entscheidungen über den Verbleib des Betroffenen.

In der Regel berichten wir nicht über Selbsttötungen oder Suizidversuche – außer die Tat erfährt durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Sollten Sie selbst das Gefühl haben, dass Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge. Unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die Ihnen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können. Weitere Hilfsangebote gibt es bei der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.