Am frühen Samstagmorgen gegen 03.30 Uhr fiel einer Streifenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt ein Wagen auf, welcher die Autobahn 9 in Fahrtrichtung München, zwischen den Anschlussstellen Ingolstadt-Süd und Manching, in unsicherer Fahrweise und mit erheblichen Schlangenlinien befuhr.

Bei einer Anhaltung an der Anschlussstelle Manching konnte bei dem 21-jährigen Ingolstädter Autofahrer eine erhebliche Alkoholisierung festgestellt werden. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von weit über 1,1 Promille. Durch die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt wurde eine Blutentnahme angeordnet, der Führerschein wurde sofort vor Ort einbehalten und ein entsprechendes Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Der Ingolstädter muss sich nun auf einen längeren Entzug der Fahrerlaubnis sowie zumindest eine Geldstrafe einstellen.