Am Samstag gegen 14.40 Uhr fuhr ein Sattelzug gegen eine Schutzplanke der B13 und entfernte sich von der Unfallstelle.

Auf Höhe Lohrmannshof geriet der in Richtung Schernfeld fahrende 28-jährige Kraftfahrer gegen die rechte Schutzplanke und verbog diese erheblich. Da er mit den rechten Rädern zudem ins Bankett geriet, wurde eine nicht unerhebliche Menge von Erde auf die Fahrbahn geschleudert.

Der Fahrer blieb laut Zeugenangaben zunächst stehen, fuhr jedoch weiter, ohne die Polizei zu verständigen. Ca. 1,5 Stunden später kehrte der Kraftfahrer zurück und gab sich gegenüber der Streifenbesatzung als Verursacher zu erkennen. Der Fahrer hatte zwischenzeitlich einen Verbrauchermarkt in Eichstätt beliefert. Der 28-Jährige gab an, durch eine ins Führerhaus geflogene Hummel erschrocken zu sein, und konnte den Polizeibeamten das erlegte Insekt auch zeigen.

Der Fahrer muss sich dennoch wegen Unfallflucht verantworten, da er die Unfallstelle verließ. An der Schutzplanke entstand ein Schaden von etwa 1000 Euro, am Sattelzug von etwa 4000 Euro. Aufgrund der verschmutzten Fahrbahn wurde die Straßenmeisterei verständigt, die sich um die Beseitigung der Verschmutzung kümmerte.