Auf Kreisebene tritt zum ersten Mal die Aktive Unabhängige Liste an (AUL). Am Freitag hatten sich genau 601 Unterstützer in den Rathäusern im gesamten Landkreis für die AUL stark gemacht. Die erforderlichen 385 Unterschriften wurden damit locker erreicht. Die AUL, die vor allem in den nördlichen Gemeinden viele Unterstützer hat, kann sich nun auch offiziell zur Wahl stellen.

Die Freien Wähler (FW) Reichertshausen waren nicht ununterbrochen in der vergangenen Wahlperiode im Gemeinderat vertreten, so dass auch die FW eine Unterstützungsliste vorlegen musste. Wahlleiter Klaus Burgstaller teilte gestern mit: Mit 114 Unterstützern für den Gemeinderat und 110 Unterschriften für die Bürgermeisterkandidatin Marianne Knoll habe die FW ihr Ziel erreicht. Nötig waren je 80 Unterstützer. Die Unabhängigen Sozialen Bürger Geisenfeld (USB), aus deren Reihen auch die Initiatoren für die AUL stammen, haben es "bei weitem" geschafft, wie Kreiswahlleiter Wilhelm Weich mitteilt. 120 waren nötig, satte 502 gültige Unterschriften wurden getätigt.

Die Unabhängigen Bürger Gerolsbach (UB) brauchten 80 Unterstützer und sie haben es laut Wahlleiter Heinrich Pommé geschafft, wenn auch knapp: 87 Bürger haben sich im Rathaus eingetragen.

Schlecht sah es anfangs für die Bürgergemeinschaft Wolnzach (BGW) aus, aber auch die Gruppierung hat es geschafft: Nötig waren 180 Unterstützer – sogar 223 gültige Unterschriften wurden gestern gezählt. Weil die Einwohnerzahl der Marktgemeinde bei rund 11 000 liegt, waren hier fast so viele Unterstützer nötig wie in Pfaffenhofen (190), obwohl die Kreisstadt mit rund 23 660 Einwohnern mehr als doppelt so groß ist.

Schlusslicht bei der Sammlung von Unterstützern ist Manfred Habl, der in Pfaffenhofen als Einzelkämpfer mit seiner "Bunten Liste Habl-Kunst" antreten wollte. Die benötigten 190 Unterschriften hat er nicht bekommen. Sein Ergebnis: 51 Bürger haben für ihn unterschrieben.