Vohburg: Tiefenentspannte Vohburger
In der Ruhe liegt die Kraft: Anja Jäger leitet eine Vielzahl an Yoga-Kursen in Vohburg, die sich allesamt großer Beliebtheit erfreuen. Nach dem Frühjahrssemester wird sie ein Jahr lang pausieren. - Foto: Sabine Lorig
Vohburg

Sie machen fast ein Drittel des gesamten Angebots aus. Yoga-Lehrerin Anja Jäger freut sich über die große Resonanz.

 

Frau Jäger, Sie praktizieren selbst seit vielen Jahren Yoga. Wie kam es dazu?

Anja Jäger: Ich habe 2004, während meiner Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten, mit Yoga angefangen und ich muss sagen: Es war Liebe auf den ersten Blick.

 

Inwiefern?

Jäger: Ich spürte sehr schnell die positive Wirkung von Yoga. Ich wurde ruhiger und gelassener und konnte auf ganz sanfte und entspannte Art Muskeln aufbauen. Was mir besonders an Yoga gefallen hat, war aber, dass die Yogastunden ganz ohne Konkurrenzkampf abliefen.

 

Sie machten eine Ausbildung zur Yoga-Lehrerin.

Jäger: Genau. Ich wollte die positiven Erfahrungen, die ich gemacht hatte, weitergeben. Deshalb habe ich die Ausbildung bei Yoga Vidya gemacht.

 

Heute bieten Sie bis zu 20 Kurse gleichzeitig an. War das immer so?

Jäger: Nein. Am Anfang, vor acht Jahren, waren es drei, später fünf Kurse, die ich am Abend angeboten habe. Damals habe ich auch noch Vollzeit gearbeitet. Ich habe dann aber schnell gemerkt, dass da sehr viel Nachfrage besteht und entsprechend mehr Kurse angeboten und die Arbeitszeit in der Praxis reduziert.

 

Bieten sie nur in Vohburg Kurse an?

Jäger: Ich gebe auch Kurse in Ernsgaden und Münchsmünster. Aber auch in Ingolstadt und immer wieder einmal auch bei Firmen. Insgesamt so um die 20 mit in Summe rund 200 Teilnehmern. Die meisten Kurse finden aber in Vohburg über die Volkshochschule statt.

 

Warum?

Jäger: Die vhs bietet für mich einfach den Vorteil, dass man in öffentliche Räume kann und sehr viele Leute anspricht. So erreicht man auch ein sehr vielfältiges Publikum.

 

Ist Yoga so vielfältig?

Jäger: Ja. Ich habe beispielsweise auch schon Kinderyoga gemacht. Das ist dann alles sehr spielerisch und macht jede Menge Spaß.

 

Was gibt es sonst noch?

Jäger: Normalerweise biete ich auch Vinyasa Flow Yoga und Hormonyoga an. Das geht aber im Moment nicht, weil ich schwanger bin.

 

Lassen sich Schwangerschaft und Yoga denn miteinander verbinden?

Jäger: Ja, sehr gut sogar. Ich biete schon länger immer wieder Kurse für Schwangere an. Aber jetzt kann ich auch aus eigener Erfahrung sprechen.

 

Bis zu welchem Monat kann man denn Yoga machen?

Jäger: Im Grunde bis das Kind kommt. Ich hatte schon eine Frau, die war am Montag noch im Kurs und hat am Wochenende entbunden.

 

Gibt es trotzdem Einschränkungen?

Jäger: Wie gesagt, Vinyasa geht im Moment nicht. Das ist sehr dynamisch und zügig. Und auch Hormonyoga sollten Schwangere nicht machen.

 

Warum?

Jäger: Hormonyoga wurde gegen Wechseljahrsbeschwerden entwickelt. Es hilft aber auch bei Menstruationsbeschwerden und vielen anderen hormonell bedingten Problemen. Weil es aber den Hormonspiegel verändert, ist es für Schwangere nicht geeignet.

 

Geht es bei Ihnen nach der Entbindung gleich weiter mit dem Yoga?

Jäger: Bei den Kursen werde ich ein Jahr pausieren. Da geht es erst im Herbst 2017 weiter. Privat werde ich aber sicherlich weitermachen. Weil es einfach eine wunderbare Sache ist, die ich nicht missen möchte.