Ermert, Patrick, Rohrbach
Geisenfeldwinden
Ab Geisenfeld und bis zur Einfahrt in das Beton- und Kieswerk Reisinger ist die Staatsstraße dicht. Ganz aktuell gab das Bauamt gestern noch bekannt, dass die Arbeiten ganz nach Plan laufen. „Vor der zeit sind wir aber auch nicht“, hieß es. Die Arbeiten und damit die Sperrung dauern wohl tatsächlich bis zum Freitag, 18. August.

 

Der Grund für den enormen Aufwand sind zahlreiche Asphaltverdrückungen, weshalb die Tragschicht verstärkt und die Deckschicht auf einer Länge von rund drei Kilometern erneuert werden muss. Außerdem wird die vorhandene Verkehrsinsel an der Einmündung zur B 300 in Geisenfeldwinden sowie der Gehweg zu einem barrierefreien Übergang umgebaut. Die Umleitung über Ernsgaden-Ost bleibt ebenfalls weiter bestehen.

Die Kosten für die Gesamtmaßnahme betragen übrigens rund 500 000 Euro. Diese werden zum Großteil vom Freistaat getragen. Die Stadt Geisenfeld ist lediglich für die Umgestaltung der Gehwege an den Bushaltestellen und den barrierefreien Übergang zuständig – und mit 25 000 Euro beteiligt.