Vogler überreichte Linke schließlich bei der ersten Sitzung des Gemeinderates nach der Sommerpause noch eine Urkunde.

"Respekt - das kann man kaum glauben", gratulierte Albert Vogler dem 55-Jährigen, der sich mit vielen Sportarten jung und fit hält. Als Dank überreichte er ihm Urkunde und Bierkrug und ging noch einmal auf dessen Werdegang ein. Linke hatte mit 15 Jahren eine Lehre bei der Post begonnen und sich später stetig weiteren Ausbildungen im öffentlichen Dienst unterzogen. Die Gemeinde Schweitenkirchen kann man sich ohne ihn nicht mehr vorstellen, denn bei der Gemeinde beziehungsweise dem Abwasserzweckverband Geisenhausen-Geroldshausen ist er seit 1989. Schon ein Jahr später wurde er zum Geschäftsführer des Abwasserzweckverbandes bestellt. Nachdem er den Angestelltenlehrgang AL1 absolviert hatte, absolvierte er neben seinem Job auch noch dem Lehrgang AL2 zum gehobenen Dienst. So übernahm er ab 2003 die Stelle als Geschäftsleiter der Gemeinde Schweitenkirchen, wurde Geschäftsführer des Schulverbandes Schweitenkirchen-Paunzhausen und Leiter der Personalstelle. "Ohne ihn wäre ich glatt aufgeschmissen", sagte Vogler und betonte wie sehr er dessen Zuverlässigkeit, Fleiß und akkurates Pflichtbewusstsein schätze. "Und um seine Sportlichkeit beneide ich ihn," scherzte Vogler und stieß mit ihm auf das Dienstjubiläum an.