Schweitenkirchen: Fast Food, so weit das Auge reicht
Ruhepausen gehörten dazu: Insgesamt neun Jugendliche nahmen das Angebot „ora et labora“ der Oase wahr und verdienten sich mit ihren Arbeiten in Steinerskirchen Unterkunft und Verpflegung - Foto: Hora
Schweitenkirchen
Das US-Amerikanische Fast-Food-Unternehmen hat einen Bauantrag zur Errichtung eines KFC-Restaurants gestellt. Wie das Projekt im Detail aussehen soll, erfuhr man in der letzten Schweitenkirchener Gemeinderatssitzung. Auf einer Grundstücksfläche von 3956 Quadratmetern soll das insgesamt 485 Quadratmeter große Restaurant samt Nebengebäuden und Stellplätzen an der Robert-Koch-Straße südwestlich von McDonald’s und gegenüber dem Burger King entstehen.

Die künftigen Kunden von Kentucky Fried Chicken können dabei die neu gebaute private Straße zum McDonald’s nutzen. Die beiden Unternehmen werden sich die Zufahrt künftig teilen.

Bürgermeister Vogler (CSU) erklärte in der Sitzung, dass die Nachbarin und Privatanliegerin des künftigen KFC-Restaurants intensiv über das Vorhaben aufgeklärt worden sei und den Bauantrag mit unterschrieben habe. Auch gäbe es hinsichtlich des Immissionsschutz gerade gegenüber der Nachbarin strenge Auflagen. So wäre unter anderem die Errichtung einer Lärmschutzwand mit Bepflanzung und Begrünung im Bebauungsplan vorgeschrieben. Auf dem Gelände soll außerdem ein Pylon zu Werbezwecken errichtet werden, der mit 22 Metern genau dieselbe Höhe hat wie die beiden bestehenden Pylonen von Burger King und McDonald’s. Der Pylon soll nur so lange stehen bleiben, wie auch das Restaurant vor Ort ist, danach soll er rückgebaut werden. Die Errichtung von Pylonen in der Höhe ist übrigens nur im Sondergebiet Rastpark erlaubt, wo sich das neue KFC-Restaurant befinden wird. Außerdem sollen KFC-Schriftzüge an den Torbögen im Autohof in Schweitenkirchen angebracht werden.

„Braucht man wirklich ein weiteres Fast-Food-Unternehmen vor Ort“ fragte Herta Leipold (SPD) nach. Bürgermeister Vogler entgegnete, es handle sich um ein Gewerbegebiet, es läge ein Bauantrag vor und es gäbe keinen Grund, diesen abzulehnen. „Mich freut es, dass wir 50 neue Arbeitsplätze im Gemeindegebiet bekommen,“ sagte der Rathauschef später gegenüber dem PK. „Dass sich drei Fast-Food-Restaurants bei uns ansiedeln, spricht auch für die Attraktivität unseres Standorts.“ Der Gemeinderat Schweitenkirchen stimmte einstimmig für das Bauvorhaben.