Rohrbach: Comedy- und Kulturreigen in Rohrbach
Kommen in die Hallertau: Simon Pearce und Christine Eixenberger stehen heuer beim Zeidlmaier auf der Bühne. - Fotos: Robl, Ovaska
Rohrbach

WELLKÜREN

Zum Auftakt am Donnerstag, 22. Februar, starten die Wellküren mit ihrem Musikkabarett "Abendlandler". Die Wellküren feiern in ihrem Programm das freie Abendland und den Abend an sich. Sie kämpfen mit ihrem bayerischem Dreigesang gegen stumpfe Einfalt. "Abendlandler" ist besonders geeignet für Menschen, die - auch wenn's dunkel wird - den Humor nicht verlieren. Die Wellküren analysieren unter anderem "Männer im Wechsel" und bekennen überzeugt, dass auch der nicht mehr ganz so junge Mensch noch was empfinden kann. Moni, Burgi und Bärbi touren seit 30 Jahren als "Wildererinnen" in der traditionellen bayerischen Volksmusik durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

 

TOM & BASTI

Am Donnerstag, 22. März, kommen Tom & Basti mit ihrem Programm "a'zwickt" und die beiden sind die waldlerische Antwort des 21. Jahrhunderts auf die unerreichten Volkssänger-Originale Weiß Ferdl und Roider Jackl. Tom Graf mit Gitarre und Sebastian Hackl mit der Steirischen und ihren typischen alten Gewändern ziehen wie Vagabunden von Ort zu Ort. Grad so, als wäre die Uhr zurückgedreht worden. Die Beiden verkörpern die neue Art der Rückbesinnung. Ihre Liebe zu Heimat und Sprache ist in jedem Stück spürbar. Sie beweisen, dass Dialekt nichts Hinterkünftiges, sondern Ausdruck eines wiederentdeckten (nieder-)bayerischen Selbstbewusstseins ist. Sie stehen in erster Linie freilich für Spaß und Gaudi.

 

SIMON PEARCE

Der Shooting Star der Comedy-Szene Simon Pearce. Mit "Allein unter Schwarzen" steht er am Donnerstag, 26. April, auf der Bühne. Er ist schwarz und Urbayer und Simon Pearce begegnet Rassismus mit Humor und erzählt mit viel Ironie, wie es ist, als Schwarzer mitten im schwarz regierten Bayern aufzuwachsen und zu leben. In seinen Anekdoten übt er Gesellschaftskritik, jedoch ohne den Zeigefinger zu heben, stets augenzwinkernd und mit einer großen Portion Selbstironie. Osten oder Süden - Engstirnigkeit, Rassismus und überkorrekte Befangenheit finden sich überall. Er bietet beste Unterhaltung und eine Spielfreude, die greifbar scheint. Auch wenn einem oftmals das Lachen im Halse stecken bleiben könnte. Aber manchmal hilft halt nur eine ordentliche Portion Humor.

 

MICHAEL ALTINGER

Mit "Hell" startet Michael Altinger, BR-Schlachthof-Gastgeber und Gewinner des Bayerischen Kabarettpreises 2017, am Donnerstag, 7. Juni, seine erste Kabarett-Trilogie. Es geht um den Aufstieg aus der Monotonie der Vorstadt. Raus aus der immer gleichen Abfolge von Arbeit, Alkohol, verpasstem Sport und eheähnlichen Endzeitgegnern. Um sich doch noch etwas Bleibendes für die Ewigkeit zu verschaffen, etwas, das über die Dauer der eigenen Existenz hinausreicht, braucht es eine neue Vision. Zusammen mit seiner Ein-Mann-Band Martin Julius Faber führt Michael Altinger sein Publikum im ersten Teil der Kabarett-Trilogie ins Helle.

 

WERNER KOCZWARA

Eine Justizsatire bringt Werner Koczwara am Donnerstag, 27. September, mit "Einer flog übers Ordnungsamt" zum Zeidlmaier. Was ist gut, was ist böse? Die Entscheidung ist schwerer, als man denkt. Deutsches Recht ist oft auch große Komik. Lachen wir also drüber. Werner Koczwaras neues Programm ist pointendicht und abgründig. Er taucht hinab in Rechtsphilosophie und wichtige gesellschaftliche Fragen. Das Publikum kann sich auf einen unterhaltsamen Abend einstellen voller Humor, starken Pointen, kabarettistischem Tiefgang sowie einer Vielzahl an Dia-Schaubildern, die den Abend so richtig gemütlich machen.

 

HELMUT A. BINSER

"Wie im Himmel" so werden sich die Zuschauer mit Helmut A. Binser am Donnerstag, 25. Oktober, fühlen. Er ist kein Unbekannter bei Kultur im Zeidlmaier. Binser ist ein bayerisches Original: lebenslustig, humorvoll und zünftig. Erfrischend unangepasst purzeln die Pointen und Wortspiele aus seinem Mund und der Zuhörer fühlt sich dabei wie im Himmel, genau so wie der Binser selbst, wenn er auf der Bühne steht.

 

CHRISTINE EIXENBERGER

Christine Eixenberger schließt am Donnerstag, 15. November, mit ihrem Programm "Fingerspitzengefühl" den Kabarettreigen 2018 beim Zeidlmaier. Sie hat sich bereits einen Namen als "komödiantische Nahkampfwaffe" gemacht. In ihrem neuen Soloprogramm hält Eixenberger ihre pädagogische Spürnase in die aufgeschlagenen Knie der Gesellschaft - eine Pausenaufsicht der Extraklasse, die nie außer Acht lässt, wo sie herkommt, wo sie hingeht und wann es 13 Uhr ist. Manchmal ist es auch wichtig über den Tellerrand hinauszuschauen. Oder kann man sich nicht einfach mal sagen: "Von mir aus - macht's doch, was ihr wollt's! Mir is wurscht".

 

  • Karten für die verschiedenen Termine gibt es direkt beim Landgasthof Zeidlmaier in Rohrbach, Bahnhofstraße 55, Reservierungen sind per Telefon unter Nummer (08442) 84 28 und per E-Mail unter kultur@zeidlmaier.de möglich oder erhältlich an der Abendkasse am Tag der Veranstaltung. Die Vorstellungen sind immer donnerstags und beginnen um 19.30 Uhr. Saaleinlass ist ab 18 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt gibt es Speisen und Getränke. Während des Programms wird nicht bedient.