Rohr: "Alle zehn Jahre ist genau richtig"
Foto: Anna Ermert
Rohr

Dazu waren von den knapp 300 Einheimischen von Rohr und Rinnberg fast alle auf den Füßen - besser gesagt, ein Großteil saß auf den Faschingswagen und ließ es sich gut gehen, der Rest marschierte zu Fuß mit. Enorm, was diese kleine Dorfgemeinschaft da auf die Füße stellte, das fand auch der Bundestagsabgeordnete Erich Irlstorfer (CSU), der sich ebenfalls unter das bunte Volk mischte. Er hatte auf der Grünen Woche in Berlin mit ein paar Rohrern gesprochen, die ihm von ihrem Fasching erzählten und schon war er neugierig und kam nach Rohr.

Es war ein ganzes Erdbeerfeld unterwegs, aus dem Knast sind harte Kerle ausgebrochen und mischten sich unters bunte Volk, die Vorstandsmitglieder des Obst- und Gartenbauvereins waren als Weintrauben unterwegs, Gaukler, Reiter und vieles mehr war unterwegs und am Straßenrand drängelten sich die Besucher. Die meisten kamen fantasievoll maskiert. Für die kleinen Maschkera war es natürlich am aufregendsten, sie hatten ihre helle Freude an den Süßigkeiten, die kiloweise aus den Faschingswagen geworfen wurden.

Die Rohrer und Rinnberger sind bekannt dafür, dass sie gern feiern, dass sie aber auch sehr kreativ sind, dass beweisen sie alle zehn Jahre bei ihrem Faschingsumzug. Insgesamt zehn Faschingswagen wurden gebaut, nur ein Auswärtiger war dabei, die "Hittn Kinsfeld". Ansonsten nur Eigengewächse: Die FFW Rohr als Organisator fuhr vorneweg, der Obst- und Gartenbauverein war sehr stark vertreten, die Agrar-Oldies sind eingebürgert worden, die Gambacher Feuerwehr baute sich ihr eigenes Feuerwehrauto, die Wirtshauskapelle Rohr spielte auf, in nichts standen ihr die Vatertagssänger nach, die Eichenlaubschützen boten eine Alternative für die Eschelbacher Hendlzucht an, die Heilige Dreifaltigkeit war unterwegs und die Jäger und Wilderer tummelten sich auch unter den Maschkerern.

Trotz nicht unbedingt idealem Wetter herrschte eine tolle Stimmung, die natürlich, je länger der Nachmittag dauerte, sich ständig steigerte. Am Abend brodelte es im Feuerwehrhaus.

Man hörte nur immer: "Super, einfach super ist es". Die Feuerwehr Rohr hat sich aber auch was einfallen lassen für ihre Gäste: Die Bambinis der Faschingsgesellschaft REB traten auf und später kam dann noch die Narhalla Ilmmünster. Sie heizten die Stimmung nochmals so richtig an, sodass die Rohrer und Rinnberger auch diesen dritten Faschingsumzug nicht so schnell vergessen werden. Wenn man auch hörte: "Alle zehn Jahre ist genau richtig."