Reichertshofen: Wechsel in der Reichertshofener Geschäftsleitung
Neue Führungsspitze in Reichertshofen: Bürgermeister Michael Franken (links), Christine Wachslander (Geschäftsleiterin) und Markus Plöckl (Bauamtschef). - Foto: Konze
Reichertshofen

Ihr Vorgänger, Hans Wojta, war zum 1. Oktober ausgeschieden. Für Wachslander übernimmt Markus Plöckl die Leitung des Bauamts. Zudem ist er stellvertretender Geschäftsleiter.

In der öffentlichen Sitzung standen zwei Kindergärten im Blickpunkt: zum einen die neue Kindertagesstätte am Kellerweg, zum anderen das "Zwergenland", ebenfalls in Reichertshofen. Beim Letzteren, von der Caritas betrieben, ging es um die Genehmigung des Haushaltsplans 2018. Das Defizit wird 125 000 Euro betragen, die Gesamtsumme an Steuergeldern, die die Gemeinde an den Betreiber überweist, liegt laut Bürgermeister Michael Franken (JWU) bei knapp 200 000 Euro.

"Nach einer Prüfung sind die Ansätze nachvollziehbar und sachgerecht ermittelt" heißt es in der Vorlage für die Abstimmung. Die Steigerung beim Defizit begründete der Rathauschef auch damit, dass seit 2017 die Schlafwache vorgeschrieben sei. "Das hat zum Sprung beim Defizit beigetragen." Am Ende stimmten die Gemeinderäte dem vorgelegten Haushaltsplan einstimmig zu. Zudem werden Mittel in Höhe von 5000 Euro (für Erneuerung und Ergänzung der Ausstattung) im Haushaltsplan des Marktes bereitgestellt.

Bei der im Bau befindlichen Kindertagesstätte am Kellerweg ging es um die Trägerschaft. Zwei Kindergärten in der Marktgemeinde befinden sich in gemeindlicher Trägerschaft, bei je einem ist es die Katholische Kirchenstiftung und die Caritas. Der Beschlussvorschlag lautete, die Gemeinde solle die Trägerschaft für den Neuen übernehmen. Franken erläuterte: "Bei dann drei kommunalen Einrichtungen ist der Personaleinsatz, zum Beispiel ein Springer, besser zu steuern. Zudem ist die Gemeinde flexibler in der Angebotssteuerung." Diesen Argumenten folgte der Rat nach kurzer Diskussion einstimmig.

Ebenfalls einstimmig abgesegnet wurde die Kostenbeteiligung an der Erstellung der Gebäudeaufmaße, die für die Abwasserbeseitigung anfallen. Rohrbach hat laut Franken drei Angebote eingeholt, den günstigsten Bieter beauftragt. Die Marktgemeinde Reichertshofen übernimmt anteilig die Kosten, dies sind 28 000 von insgesamt 82 000 Euro.

Die Gemeinde informierte abschließend über den bevorstehenden Umbau an der Autobahn-Anschlussstelle Langenbruck. In Fahrtrichtung München sind Ein- sowie Ausfahrt zwischen Montag, 6. November, und Montag, 13. November, komplett gesperrt. Franken erläuterte, die Rampe wird verbreitert und Rohre für die Ampelanlage werden verlegt. "Die Ampel soll dann drei Wochen später installiert werden." Rettungskräfte werden laut Rathauschef vorab zu einer Besprechung eingeladen, wie das Rettungskonzept in dieser Zeit aussieht. Auf die Sperrung wird rechtzeitig ein Schild auf der B 300 hinweisen.