Dem stimmten die Räte einstimmig zu.

Eine Änderung ergebe sich beim Abschluss neuer Kassenkreditermächtigungen 2017, so der Hinweis von Gemeindechef Reinhard Heinrich (CSU). Wie Kämmerin Ulrike Schlund vorschlug, solle der Kassenkreditrahmen von insgesamt 1,5 Millionen Euro nur mit der Sparkasse vereinbart werden, da die Volksbank-Raiffeisenbank Bayern Mitte seit dem Jahr 2016 für die Einräumung von Kassenkrediten Gebühren erhebe. Die Räte sahen eine Möglichkeit, Kosten zu sparen und stimmten daher dem Vorschlag einhellig zu.