Pfaffenhofen: Kultusministerium sagt Ja zur FOS
Im Scheyerer Kloster soll bald nicht nur die BOS, sondern auch eine FOS untergebracht sein. Wie gestern bekannt wurde, hat das bayerische Kultusministerium einer Schulgründung zugestimmt – vorausgesetzt, das Finanzministerium hat nichts dagegen - Foto: Haßfurter
Pfaffenhofen
Eigentlich hätte das Kultusministerium die Entscheidung über die FOS in Scheyern und Pfaffenhofen erst in den kommenden Tagen verkünden wollen. Doch in einem internen Schreiben hat die Behörde gestern offenbar den Landrat und die Berufsoberschule Scheyern (BOS), die die FOS zu Teilen beherbergen soll, über die grundsätzliche Zustimmung informiert. Das hat Landrat Martin Wolf (CSU) nun gegenüber dem PK bestätigt, nachdem die Information nach außen gesickert war (siehe Kasten).

„Es gibt dieses Schreiben, dass das Kultusministerium einverstanden ist – vorbehaltlich der Zustimmung des Finanzministeriums“, berichtet Wolf. Letzteres müsse noch über die Finanzierung mehrerer beantragter FOS- und BOS-Gründungen in Bayern befinden, und dieser Entscheidung wolle der Landkreis nicht vorweg greifen. Entsprechend zurückhaltend bringt der Landrat, der die FOS-Überlegungen angestoßen hatte, seine Freude zum Ausdruck. „Wir sind optimistisch, aber verhalten – noch ist die FOS nicht genehmigt“, sagt Wolf nüchtern. „Wir rechnen aber nicht mehr mit einer negativen Überraschung.“ Man stehe in regem Kontakt mit München, sagt Wolf, und wolle keinen Druck aufbauen, indem man zu früh an die Öffentlichkeit gehe. „Wir haben uns bisher bedeckt gehalten, und das wird sich durch das Schreiben nicht ändern“, erklärt der Landrat.

Die endgültige Entscheidung, einschließlich des Finanzministeriums, soll übrigens noch diese Woche fallen. „Wir können spätestens am Donnerstag mehr sagen“, verspricht eine Sprecherin des Kultusministeriums nach Rücksprache mit dem für die FOS-Gründung zuständigen Fachreferat.