Die Bundesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung stark einschränken. Auch die Kontrollen sollen verstärkt werden, berichtet das "Hamburger Abendblatt". (Archivbild) Hähnchenmast
Die Bundesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung stark einschränken. Auch die Kontrollen sollen verstärkt werden, berichtet das "Hamburger Abendblatt". (Archivbild)
© 2012 AFP
Pfaffenhofen
Das Kernproblem brachte der bekannte Umweltschützer Peter Bernhart von der Aktion Zivilcourage auf den Punkt: „Da werden die Antibiotika tonnenweise verabreicht – und die Politik ist unfähig, diesen Wahnsinn zu stoppen.“ Schließlich sei die prophylaktische Verabreichung dieser Medikamente in der Tierhaltung sowieso verboten. „Die gesetzlichen Bestimmungen wären da, aber sie werden nicht eingehalten“, kritisierte Bernhart.

Eigentlich ging es bei dem gestrigen Pressegespräch um die geplante Fahrt zu einer Großdemo nach Berlin (siehe Kasten). „Wir wollen Wege aufzeigen für eine andere Landwirtschaft, für einen anderen Umgang mit Boden und Tieren“, mahnte BN-Kreischef Max Kainz. Dieses Thema habe nun durch die aktuelle Untersuchung des Bunds für Umwelt und Naturschutz, bei der die Hälfte des getesteten Hühnerfleischs belastet gewesen sein soll, „besondere Brisanz und Aktualität“ erlangt.


Beim BN-Pressegespräch mit dabei war auch der Ingolstädter Tierarzt Rupert Ebner, Vorstandsmitglied bei Slow Food Deutschland, der von „dramatischen Entwicklungen“ sprach und neben der Politik auch seine eigene Zunft ins Visier nahm: „Die eigentlichen Problemfelder, dass Antibiotika zu leicht verfügbar sind, weil die Tierärzte zu großzügig, fast schon illegal damit umgehen, werden kaum bekämpft.“

Ebner erinnerte sich außerdem, dass die Ursprünge des Medikamentenmissbrauchs bei der Tierhaltung in Pfaffenhofen liegen sollen: „Hier gab es eine Tierarztpraxis, die die großzügige Abgabe von Medikamenten vor 30 Jahren als Geschäftsmodell entwickelt hat“, erinnerte er sich – ohne Namen zu nennen. Der Tierarzt einer Praxis, die es heute nicht mehr gebe, habe Antibiotika verkauft, ohne die betroffenen Tiere vorher ausreichend zu untersuchen. „Das war politisch gedeckt“, kritisierte Ebner – und sei das Modell für die nun kritisierte, bundesweite Entwicklung gewesen.