Über dieses Projekt spricht am kommenden Sonntag um 20 Uhr im Hofbergsaal Hansjörg Bisle-Müller von der Deutsch-Chinesischen Freundschaftsgesellschaft. In wenigen Jahrzehnten sei China der Aufstieg von einem Entwicklungsland zu einer wirtschaftlich und technologisch führenden Macht gelungen, heißt es in der Ankündigung des Vereins Freunde von Valjevo. Mit dem 900 Milliarden Dollar schweren Investitionsprogramm "Neue Seidenstraße" soll die Verkehrsinfrastruktur zwischen Europa und China verbessert und auf der Route eine Kette von Handels- und Industriezentren entstehen. Bisle-Müller hat bis 2017 als Präsident die Deutsch-Chinesischen Gesellschaft Augsburg geleitet. An der Universität Augsburg war er über viele Jahre hinweg verantwortlich für die jährlichen Semesteraufenthalte von Studenten der Universität Shandong und die dazugehörigen Projektarbeiten. Er ist Mitherausgeber des Buches "Chinas Gesellschaft und Wirtschaft im Umbruch." Der Eintritt zu Vortrag und Diskussion kostet sechs Euro, für Schüler und Arbeitslose ist er frei.