Im westlichen Teil der Grünanlage wurden die Wurzeln der Bäume frei gekehrt und der Innenbereich auf 30 Zentimeter Tiefe ausgekoffert. "Bis nächsten Mittwoch ruhen danach die Arbeiten", sagt Mario Dietrich von den Stadtwerken, der sicherstellte, dass den Bäumen kein Schaden zugefügt wird. "Dann werden die Fundamente betoniert, auf die letztlich das Klettergerüst gesetzt wird", führt Dietrich, der oberste Gärtner der Stadt, weiter aus. Die Grube wird anschließend mit Spielsand aufgefüllt, der mögliche Stürze vom Gerüst abfedern soll. Das komplette Areal wird danach aufgesandet, der Spielplatz eingezäunt und die "Relax-Area" gleich nebenan, die vom Verein Lebendige Innenstadt betrieben wird, mit Tischen, Stühlen und einem Getränkestand ausgestattet.