Leuchtende Laternen 

Kreitmeyer
Pfaffenhofen

Vergangenen Freitag, am Vorabend von St. Martin, feierten auch die Kinder des Kindergartens Maria Rast aus Niederscheyern gemeinsam mit ihren Eltern und Verwandten ein sehr besinnliches Fest. 

Stolz und voller Freude präsentierten die Kinder ihre selbst gebastelten und leuchtenden Laternen in der Dämmerung. Auf dem Vorplatz der Grundschule erzählten Pater Benedikt und Pastor Lars Müller gemeinsam die Geschichte des heiligen Martin, der auf seinem Pferd das Schauspiel umrahmte. Der überlieferten Geschichte nach soll der heilige Martin mit einem frierenden Bettler seinen Mantel geteilt haben. Seitdem steht er beispielhaft für Wärme und Nächstenliebe. Im Anschluss daran gab es noch Kinderpunsch, Glühwein und St. Martins-Brot. 
 

Martinsspiel am Lagerfeuer

Eventfotografie Frank Stolle +
Pfaffenhofen
Vergangenen Samstag startete auch der traditionelle St.-Martins-Umzug am Kindergarten Arche Noah, organisiert seit 30 Jahren von den Sulzbacher Radlstramplern – das sind die, die am Volksfestauszug immer mit dem 2,3 Tonnen schweren, 14 Personen fassenden Mehrpersonenfahrrad, der Radlgunde, mit dabei sind und sich der Brauchtumspflege verschrieben haben.

Die Befürchtung, dass bei dem kalten, nassen Wetter kaum einer kommt, erfüllte sich nicht. Zum einen hörte es zu Beginn des Umzuges auf zu regnen, zum anderen trotzten die Kinder und deren Eltern dem Wetter und waren warm genug angezogen. Vorneweg lief ein Pferd mit Reiterin, dahinter Dutzende von Kindern mit ihren Laternen. Bei den zwischenzeitlichen Stopps spielte die St. Martins-Blechblasgruppe der städtischen Musikschule die bekannten Martinslieder wie „Ich geh mit meiner Laterne …“ und alle sangen begeistert mit.
Der Zug endete auf einem Grundstück, auf dem Sitzbänke aufgestellt waren, ein Lagerfeuer vorbereitet und Glühwein und Kinderpunsch schon in den Töpfen kochte.

Doch vor dem Entzünden des Feuers durften die Teilnehmer ein St. Martinsspiel sehen, das Julia Stanglmayr selbst geschrieben und mit ein paar Kindern die Choreographie einstudiert hat. Es war ein Schattenspiel hinter einer Stoffwand und Julia las die passende Geschichte dazu vor, während die Schauspieler hinter der Wand agierten. Im Anschluss wurde das Martinsfeuer entzündet, das aufgrund des Windes seine Glut weit in den Himmel schickte. Nach Glühwein, Kinderpunsch sowie Weihnachtsplätzchen und Schokoladenbrezen machten sich alle wieder auf den Heimweg.


Martinsfeuer auf der Leitlhöhe

Schmid
Pfaffenhofen
Auch beim Kinderhaus Schweitenkirchen erklang dieses Lied bereits am Freitagabend, nachdem die einzelnen Gruppen Lieder und Geschichten zum heiligen Martin im Pavillon der Schule vorführten. Mit Laternen und begleitet von der Freiwilligen Feuerwehr ging es zum Martinsfeuer auf der Leitlhöhe. Neben Martinsgebäck wurden noch einige Zeit Lieder, Geschichten und Gedichte geteilt. 
 

Teilen ist cool

Schmid
Pfaffenhofen
Unter dem Motto „Teilen ist Cool“ zogen die Kinder des Kindergartens St. Emmeram aus Geisenhausen mit ihren Laternen zur Kirche. Gemeinsam mit Pfarrer Karl Bräutigam gedachten sie dem heiligen Martin mit Gebeten, Gedichten, Geschichten und Liedern und lernten, was Nächstenliebe bedeutet. Die Freiwillige Feuerwehr begleitete den Umzug und im Anschluss gab es ein reichhaltiges Büffet am Martinsfeuer.
 

Für den guten Zweck 

Schmid
Pfaffenhofen
Die alten Traditionen wollte die Dorfgemeinschaft Güntersdorf wieder aufleben lassen. So beschloss sie, den traditionellen St.-Martins-Umzug heuer wieder stattfinden zu lassen – mit Erfolg. Die Mitglieder der Dorfgemeinschaft waren schier überwältigt, als sie erfuhren, welch großen Anklang dieses Vorhaben bei den Güntersdorfern fand. 

Die eigentlich für all die Kinder, die den Umzug stolz mit ihren selbst gebastelten Laternen beleuchteten, vorgesehenen Semmeln samt Würstchen wurden an alle verteilt. Die alte und schöne Tradition des Teilens, für die die Geschichte des Heiligen Martins steht, war somit neu geboren. 

Der nahe gelegene Pferdehof wurde auch mit ins Boot geholt und so durfte der rassige, schwarze Hengst Darius heuer Sankt Martin auf seinem Rücken tragen, der vor der St. Josef Kirche den Mantel teilte. 
Lange Brotstangen wurden unter den Kindern geteilt und die gesamten Einnahmen, die durch den Verkauf von Punsch und Würstchensemmeln bei der anschließenden Feier zusammenkamen, sollen laut Beschluss der Dorfgemeinschaft Güntersdorf für einen guten Zweck und zugunsten von Kindern verwendet werden. Welcher es schließlich konkret sein wird, soll dann zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.
 

Schattenspiel und Martinsgänschen


Schmid
Pfaffenhofen
Den Martinstag feierten der Kindergarten Villa Sonnenschein und Pastoralreferent Johannes Seibold in der Kirche mit besinnlichen Liedern und einem Schattenspiel über die Geschichte des Heiligen Martin. Begleitet von der Feuerwehr Paunzhausen sowie den Musikanten ging es in Richtung Bauhof. Dort wurde bei Kinderpunsch und selbst gebackenen Martinsgänschen am Lagerfeuer gesungen und getanzt.
 

Martinszug durch den Klosterhof

Engl
Pfaffenhofen
Einen großen Besucherandrang gab es auch beim traditionellen St. Martins-Umzug in der Gemeinde Scheyern. Viele Kinder trotzten dem nass-kalten Wetter und kamen, dick eingepackt, mit ihren Eltern zur Martinsfeier. Angeführt vom Heiligen Martin auf dem Pferd, zogen die Buben und Mädchen mit ihren selbst gebastelten Laternen durch den Scheyerer Klosterhof.