Pfaffenhofen: Im Gedenken an zwei große Komponisten Osteuropas
Marie-Therese und Stefan Daubner geben am Sonntag ein Konzert zu Ehren von Zoltán Kodály und Petr Eben. - Foto: Heinrich
Pfaffenhofen

Aus Anlass dieses Jubiläums geben Marie-Therese Daubner (Violoncello) und Stefan Daubner (Orgel) an diesem Sonntag, 17. September, um 11.45 Uhr ein Konzert in der Stadtpfarrkirche St. Johannes Baptist in Pfaffenhofen. Dabei kommen Sätze aus der Solosonate für Violoncello von Kodály (1915) sowie aus der Sonntagsmusik für Orgel von Petr Eben (1957) zur Aufführung. Stefan Daubner hatte in seiner Studienzeit engen Kontakt zu Petr Eben und promovierte über seine Orchesterwerke. Vor zehn Jahren besuchte er zusammen mit dem Kreuzkirchenchor und einem Chorprogramm Petr Eben noch kurz vor dessen Tod in Prag.

Kodály gilt nach Béla Bartók, mit dem er gemeinsam die Volksmusik seines Landes erforschte, als wichtigster Komponist Ungarns. Ähnlich wie Carl Orff widmete sich auch Kodály der Musikerziehung. Ergebnis ist eine eigene musikpädagogische Methode und ein weit verzweigtes Netz an Musik- und Chorschulen - darunter die Partnerschule des Schyren-Gymnasiums, mit der das Musical "Gisela und Stephan" im Jahr 2013 aufgeführt wurde.

Eine weitere Gemeinsamkeit zwischen Kodály und Eben ist eine tiefe Religiosität, die sie in ihren sozialistischen Heimatländern nicht immer offen ausleben durften. Der Eintritt zu dem rund 45-minütigen Konzert ist frei. Spenden kommen der Aktion "Sternstunden" des Bayerischen Rundfunks zugute.