Pfaffenhofen: Die Kunst in ihrer ganzen Vielfalt
Dieser Farblinolschnitt (ohne Titel, 2017, 100 x 70 cm) von Christoph Ruckhäberle ist in der Kunsthalle zu sehen. - Foto: Uwe Walter, Berlin; Courtesy: Thaler Originalgrafik/Galerie Kleindienst; é Christoph Ruckhäberle
Pfaffenhofen

Darunter finden sich Werke so berühmter Maler wie Tilo Baumgärtel, David Schnell, Rosa Loy, Neo Rauch, Tal R und Matthias Weischer. Die Ausstellung, die von der Sparkasse Pfaffenhofen unterstützt wird, entstand nach Mitteilung des Neuen Pfaffenhofener Kunstvereins in Zusammenarbeit mit der Leipziger Galerie Thaler Originalgrafik und dem Lubok Verlag und ist Teil des Kulturwegs der Gartenschau "Natur in Pfaffenhofen 2017". Sie ist täglich von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

"Ladder to Heaven" ist der englische Name für eine wohlbekannte Blume, die sinnbildlich für die Jahreszeit steht, zu der die bisher größte Ausstellung des Kunstvereins in der Kunsthalle für die Besucher geöffnet sein wird: das Maiglöckchen. Und auch wenn natürlich nicht vorwiegend Blumen oder Pflanzen das Thema der Ausstellung sein werden, so möchten die Kuratoren dennoch auf ihre Weise auf das überwältigend vielfältige Naturerlebnis, das die Gartenschau bieten wird, eingehen und mit den Mitteln der Kunst eine heitere Antwort formulieren. Natur und Kunst sollen hier nicht als Gegensätze verstanden, sondern in ihrer entscheidenden Gemeinsamkeit gezeigt werden: dass sie dort am lebendigsten und schönsten erscheint, wo sie vielfältig ist.

Die Galerie Thaler Originalgrafik hat sich 2015 auf dem Gelände der ehemaligen Leipziger Baumwollspinnerei gegründet und ganz der originalen, zeitgenössischen Druckgrafik verschrieben. Sie präsentiert das ungeheuer vielschichtige druckgrafische Gesamtwerk von über 40 Künstlern. Im Programm hat Thaler Grafiken, die alle Drucktechniken umfassen, angefangen bei den ältesten Verfahren wie dem meisterlichen Holzschnitt und der kunstvollen Radierung über die Ende des 18. Jahrhunderts erfundene malerische Lithografie bis hin zu den modernen Linolschnitten und Siebdrucken. Thaler Originalgrafik hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Aktualität und Variabilität dieser traditionsreichen und handwerklichen Gattung der bildenden Kunst aufzuzeigen. Thaler ist eng mit dem Leipziger Lubok Verlag vernetzt. Seit 2007 erscheinen im Leipziger Lubok Verlag originalgrafische Künstlerbücher.

Der in Pfaffenhofen geborene und aufgewachsene Künstler Christoph Ruckhäberle entwickelte mit dem Drucker Thomas Siemon die Idee, Linolschnitte zeitgenössischer Künstler in hohen Auflagen zu drucken und in Buchform jedem Interessierten zugänglich zu machen. Der Name Lubok geht zurück auf farbige Einblattholzschnitte, die seit Mitte des 17. Jahrhunderts bis Anfang des 20. Jahrhunderts auf russischen Jahrmärkten populär und preiswert zu erwerben waren. Weit über hundert Künstler haben sich bereits an den Sammelwerken der Lubok-Reihe und an der Gestaltung monografischer Linolschnittbücher beteiligt. In viel beachteten Ausstellungen in New York, Mexico City oder im Kunstareal des AEG-Geländes in Nürnberg waren die Lubok-Künstler bereits zu Gast. Der Neue Pfaffenhofener Kunstverein wird einen Katalog zur Ausstellung herausgeben, der naturgemäß im Lubok Verlag Leipzig erscheinen wird.

Eröffnet wird die Ausstellung in der Kunsthalle am Ambergerweg am Freitag, 26. Mai, um 19 Uhr. Sie dauert dann von Samstag, 27. Mai, bis Sonntag, 20. August (Finissage ist um 18 Uhr), und ist täglich bei freiem Eintritt von 11 bis 18 Uhr geöffnet.