Pfaffenhofen: Die Energiewende im Blick
Freuen sich über die Realisierung der Energie-Ausstellung: Schüler des P-Seminars am Schyren-Gymnasium mit ihrem Lehrer Ingo Bartling (Vierter von rechts), Mitgliedern des Jugendparlaments und Michael Herschmann (links) vom Energie- und Solarverein. - Foto: E. Steinbüchler
Pfaffenhofen

Bei den früheren EFA-Wochen hatte der ESV eine ganz normale Ausstellung mit Infotafeln gezeigt, die allerdings unbedingt hätte aktualisiert und erneuert werden müssen, wenn nicht die Gymnasiasten sie ins Internet übertragen hätten. Das teilt die Stadt Pfaffenhofen mit. Bei den Veranstaltungen der EFA-Woche ist sie nun auf drei großen Bildschirmen zu sehen und natürlich kann sie auch jeder auf www.esv-paf.de daheim auf seinem Computer anschauen.

Bis zum 27. Oktober kann die Ausstellung im Stockerhof auch jeden Vormittag von Schulklassen besucht werden und dient somit der Kinder- und Jugendbildung in Sachen Energie. Anmeldungen zu einer kostenlosen Führung durch Mitglieder des ESV sind noch unter veran staltung@esv-paf.de möglich.

Um die Ausstellung zu digitalisieren und die nötige Hardware für die Präsentation bei den EFA-Wochen zu kaufen, hatte der Energie- und Solarverein im Frühjahr 2016 einen Projektzuschuss in Höhe von 3000 Euro vom Jugendparlament erhalten. Die Stadt Pfaffenhofen hat bekanntlich 2013 den mit 35 000 Euro dotierten Deutschen Nachhaltigkeitspreis gewonnen und über die Vergabe des Preisgelds an verschiedene Vereine und Projekte entscheidet das Jugendparlament.

Zu Beginn des Schuljahrs 2016/17 übernahm Ingo Bartling, der am Schyren-Gymnasium Informatik, Mathematik und Physik unterrichtet, mit seinem P-Seminar "Kurzfilme" das Projekt vom ESV. Ein Jahr hatten die 13 Schüler Zeit, die virtuelle Ausstellung zu gestalten, und der ESV freut sich sehr über die ebenso gelungene wie termingerechte Fertigstellung pünktlich zum Beginn der EFA-Woche am Sonntag. Und auch Ingo Bartling ist von dem Projekt sehr beeindruckt. "Das hat mich echt begeistert. Es ist schön zu sehen, dass es so selbstständige und kreative Schüler gibt."

Da das Internet ja noch ganz andere Möglichkeit bietet als Texte und Fotos, haben die Schüler die virtuelle Ausstellung um fünf Filme und Videoclips zu den Themen Windkraft und Photovoltaik, zum Energieverbrauch im Alltag und zu den Gefahren der Atomkraft erweitert. Für ihre Videos haben die 13 Jugendlichen selbst die Drehbücher geschrieben, sie haben die notwendigen Kontakte geknüpft und Termine vereinbart, haben die Clips gedreht und im Medienzentrum Utopia der Stadtjugendpflege in Sulzbach die Filme besprochen und geschnitten. Und nicht zuletzt haben sie die neue Internetseite erstellt, gestaltet und sämtliche Informationen, Texte und Fotos aufbereitet.