Pfaffenhofen: Der Weg zur Wende
 
Pfaffenhofen
Die Stadt Pfaffenhofen ist mit all ihren Haushalten und Betrieben einer der größten Energieverbraucher im Landkreis, aber auch einer der fleißigsten Erzeuger von Strom und Wärme aus regenerativen Quellen. Konkrete Ziele zur Energiewende hat die Stadt bisher noch nicht formuliert.

Es besteht ein politischer Konsens, dass der Kohlendioxidausstoß deutlich gesenkt werden soll. Bevor konkretere Ziele gesteckt werden, soll erst einmal die Bestands- und Potenzialanalyse des Klimaschutzkonzepts abgewartet werden: Darin werden der derzeitige Stand an Energieverbrauch und -versorgung inklusive Wärme sowie CO2-Emissionen in der Kreisstadt erhoben. Aufgrund dieser Datenlage sollen die mit dem Konzept beauftragten Fachbüros in einem zweiten Schritt mögliche Einsparpotenziale und konkrete Handlungsszenarien aufzeigen.

Erst dann sollen in einem dritten Schritt konkrete Energiesparziele und Strategien erarbeitet werden – das soll heuer bei zwei „Klimaschutzkonferenzen“ mit regionalen Experten und Akteuren passieren.

Auch wenn dieser Prozess hin zum Klimaschutzkonzept erst im Herbst abgeschlossen werden soll, gibt es natürlich schon längst Ideen innerhalb der politischen Lager. Diese stellt der PK in den kommenden Tagen mit einer kurzen Serie vor: Die Stadtratsfraktionen zeigen ihre Gedanken, Visionen und Pläne zur Energiewende auf. Den Anfang machen, passend zu ihrem Leib- und Magenthema, die Grünen und die ödp im Stadtrat (siehe eigener Bericht).