Zwölf Themen, zehn Stunden Zeit, fünf Kilometer Weg, so lässt sich die Fotogehgrafie zusammenfassen. Beginn ist um 12 Uhr am Rathaus, wo sich die Teilnehmer zunächst anmelden und die Startgebühr von zehn beziehungsweise ermäßigt 5,50 Euro entrichten. Um Verpflegung müssen sich die Teilnehmer nicht kümmern, denn die ist schon im Startgeld inbegriffen.

Noch am Rathaus erhalten die Fotografie-Begeisterten die ersten drei zu bearbeitenden Themen und machen sich auf ihren Weg durch Pfaffenhofen, um ihre Ideen zu den Aufgaben fotografisch umzusetzen. An jeder Station erhalten die Teilnehmer weitere drei Themen, diese Stationen sind jeweils in vorgegebenen Zeitfenstern anzusteuern. Haben die Teilnehmer zu jedem Thema ein Foto gemacht, können sie bis 21 Uhr ihre Speicherkarten mit den Fotos bei der letzten Station einreichen. Die Originale können von den Fotografen auch bearbeitet werden, müssen aber bis Mittwoch, 28. Juni, endgültig abgegeben werden.

Die Fotos werden von einer Expertenjury bewertet und die Sieger werden gekürt. "So ein bisschen gewinnen wird aber jeder, der mitmacht, denn wir werden alle Fotos sämtlicher Teilnehmer in einer großen Ausstellung in der Städtischen Galerie zeigen", sagt Stadtjugendpflege-Leiter Christoph Höchtl. Diese Ausstellung wird mit einer Vernissage am 28. Juli feierlich eröffnet, bei der die Gewinner auch offiziell bekannt gegeben werden. Attraktive Preise gibt es zu gewinnen, so zum Beispiel eine Canon-Spiegelreflexkamera, einen Reisegutschein, Fotoausrüstungsgegenstände und vieles mehr.

Darüber hinaus geht es bei der Fotogehgrafie aber auch darum, die Stadt einmal auf eine ganz andere Weise kennenzulernen. Zu Fuß unterwegs und auf der Suche nach Motiven ist es immer wieder überraschend, welche versteckten Winkel und schönen Details es in Pfaffenhofen noch zu entdecken gibt.

Mitmachen bei der Fotogegrafie kann jeder, egal ob Profi, Hobbyfotograf oder Fotografie-Neuling. Der Wettbewerb lebt von der Kreativität und der Spontanität seiner Teilnehmer. Denn erfahrungsgemäß verlangt die Umsetzung der Aufgaben den Fotografen einiges ab, so Organisator Höchtl: "Die Themen haben es teilweise in sich, dabei bin ich immer wieder begeistert, wie unterschiedlich die Teilnehmer an die Aufgaben herangehen. Mut und ein gutes Händchen bei der Auswahl der Motive zahlen sich bei der Fotogehgrafie auf jeden Fall aus!"

Mitmachen lohnt sich also. Anmeldung und weitere Infos zum Wettbewerb sind im Internet unter www.fotogehgrafie.de zu finden.