Münchsmünster: Schmankerl, Musik und Spaß
Das schöne Wetter genossen die Gäste des Ilmfests. - Foto: Lamprecht
Münchsmünster

Ausgerichtet wurde das Traditionsfest - wie schon in den Vorjahren - vom Team des Ilmstüberls, dem Stammtisch Bierdeckel und vielen Helfern. Sie alle legten sich gemeinsam ins Zeug, um das Fest am Ilmufer wieder einmal besonders zu machen. Dass dabei die meiste Zeit auch noch das Wetter mitspielte, war ein zusätzlicher Pluspunkt.

Schon zum zwölften Mal fand das Ilmfest in seiner jetzigen Form statt. Eigentlich gibt es das Fest am Ufer des kleinen Flusses in Münchsmünster aber schon sehr viel länger: "Mein Vater und seine Freunde haben früher immer zu Sonnwend an der Ilm gefeiert - damals noch ohne Frauen. Das waren die Anfänge des Ganzen", erinnert sich Wirtin Marianne Lehmayer. Heute leben nur noch wenige der Gäste aus dieser Zeit. Für das Fest ist jetzt die nächste Generation zuständig. "Und wir sind auch schon wieder die Alten", sagt Lehmayer lachend.

Im Zelt und auf den Bierbänken draußen tummeln sich Gäste jeden Alters: von den ganz Kleinen, die sich am Samstag zu später Stunde auf Mamas Schoß schon die Augen reiben, über Jugendliche bis hin zu Gästen im Rentenalter, die schmunzelnd sagen: "Wir können sitzenbleiben. Wir müssen nicht mehr in die Schicht."

Viele von ihnen kommen aus Münchsmünster. Andere sind in Wöhr, Schwaig oder Vohburg zu Hause. Aber auch ein paar Südtiroler sitzen in diesem Jahr auf den Bierbänken. Die Band Herzbluat, die neben der örtlichen Blaskapelle seit Jahren beim Ilmfest aufspielt, ist nämlich diesmal mit Fanclub angereist. Und auch der ist vom Fest an der Ilm mehr als begeistert. "Wir kommen wieder", versprechen die Mitglieder und stoßen mit der nächsten Runde an.