Kellerer, Ellen, Geisenfeld Ilmendorf
Geisenfeld

Für bestes Gelingen sorgten Maggies Moderne, die MMs (Maggies Mädel) und die Stadtkapelle, die heuer mit einer Premiere aufwartete: Malika Peters begleitete das Orchester als Solistin und erntete für ihre Gesangseinlage Begeisterungsstürme. Mit großem Können und Verve sang das Nachwuchstalent das Solo „Ich gehör’ nur mir“ aus dem Musical Elisabeth. Zu hören gab es von der Stadtkapelle aber auch viele musikalische Zitate aus Andrew Lloyd Webbers Erstlingswerk aus den 70er Jahren „Jesus Christ Superstar“ und auch – natürlich – die eingängigen Melodien aus dem Phantom der Oper.

Gänsehaut bescherte dem Publikum aber auch einmal mehr Maggies Moderne – die rund 40 Sängerinnen und Sänger begeisterten unter der Leitung von Margit Mooser mit ihren hervorragend intonierten und dirigierten Liedern, ihrem untrüglichen Gefühl für Dynamik und außergewöhnlichen Einlagen. Da gab es zu „Somebody loves me – den Star“ eine eigene Choreografie nach der Interpretation und deutschen Umsetzung nach Margit Mooser, aber auch der „Daydream Lullaby“ verzückte und entließ die Zuschauer entrückt in die Pause. Diese wurden danach mit einer Body-Percussion ein wenig aufs Eis geführt, dann aber gleich wieder mit dem Titel „Sing, sing, sing“ an den eigentlichen Sinn der sommerlichen musikalischen Zusammenkunft erinnert.

Kellerer, Ellen, Geisenfeld Ilmendorf
Geisenfeld

Witzig und mit einer guten Portion Selbstironie präsentierten sich schließlich auch die zwölf Damen der MMs, die mit Gospels, aber auch dem Titel „Wir Frauen um die 50 Jahr“ für viel Schmunzeln sorgten.

Entlassen wurden die Gäste in den Sommerabend mit den Klassikern zum Mitwippen „Girls, Girls, Girls“, dem Schieber „Aber Dich gibt’s nur einmal für mich“ und dem von Herzen gemeinten musikalischen Gruß „Adieu, auf Wiedersehen“ – hoffentlich im nächsten Jahr an gleicher Stelle wieder mit vielen neuen unterhaltsamen Überraschungen aller Musizierenden.