An der Straße parallel zu Bahnlinie und Bundesstraße gibt es momentan streckenweise keine Leitplanke. "Hier ist eine Leitplanke zwischen Straße und Gleis erforderlich", erklärte Bürgermeister Anton Steinberger (CSU). Die Gemeinde sei hier als Baulastträger zuständig und müsse diesen Mangel beseitigen. Die Verwaltung habe sechs Firmen kontaktiert, zwei Angebote gingen in Ilmmünster ein: Für gut 7800 Euro könne eine Firma aus Hohenbrunn auf 160 Metern die gewünschte Leitplanke aufstellen.

Allerdings wies Geschäftsleiter Wolfgang Lausecker hier auf ein Problem hin. "Auf Hettenshausener Flur wollen die hier schon lange eine Leitplanke aufstellen - aber die Bahn weiß nicht, wo sie im Boden Kabel verlegt hat und wo daher Pfosten für die Leitplanke aufgestellt werden können", sagte Lausecker. Abgebaut habe die ursprüngliche Leitplanke ebenfalls die Bahn.

Hans Summerer (Freie Wähler) konnte sich daher mit dem Vorschlag der Gemeinde nicht anfreunden. "Erstens hat die Bahn das selbst abgebaut", argumentierte er und sah entsprechend eher das Unternehmen in der Pflicht, die Leitplanke wieder aufzubauen. "Zweitens ist da so wenig Verkehr, da taugt auch eine einfache Schiene." Sein Parteikollege Martin Regler hingegen sagte: "7800 Euro für 160 Meter Leitplanke sind recht gut."

Josef Eckert (CSU) wollte wissen, ob nicht einfach die neuen Pfosten für die Leitplanke genau dort gesetzt werden könnten, wo die alten noch stehen. Lausecker jedoch verwies darauf, lieber die sichere Variante zu wählen und die Pläne mit der Bahn abzuklären.

Ob einfach die alten, noch stehenden Pfosten für die Montage der neuen Leitplanke genutzt werden konnte, wollte Summerer noch wissen. "Doch dann bekomme die Gemeinde womöglich keine Zulassung für die Leitplanke, vermutete Franz Baumann (CSU) - entsprechend müsse Ilmmünster künftig wohl selbst haften.

Auch Steinberger bat: "Lasst uns bitte kein Provisorium bauen." Der Bürgermeister wünschte sich von den Gemeinderäten die Zustimmung für die Auftragsvergabe: "Wir brauchen den Beschluss, dass wir es machen können, wenn wir es machen dürfen." Sobald die Bahn zustimme, sollte eine Leitplanke aufgestellt werden. Mit der Gegenstimme von Summerer verabschiedete der Gemeinderat diesen Vorschlag.