Einziger kleiner Wermutstropfen: die vielen krankheitsbedingten Ausfälle bei der Kindergarde. "Wir mussten bei unseren über 50 Auftritten teilweise ganz schön improvisieren", lässt der Vorsitzende Andreas Aichele wissen. Für die Kindergarde stand gestern Mittag noch ihr Überfall aufs Rathaus an. Punkt zwölf Uhr stürmte die wilde Truppe das Bürgermeisterzimmer - nicht ohne den Rathauschef kräftig mit Luftschlangen zu dekorieren. Bevor es zum Tanzprogramm hoch in den Rathaussaal ging, wurde dem Bürgermeister noch das eine oder andere Geschenk abgeluchst - so etwa eine Fahrt mit dem Feuerwehrauto.

"Wir hatten 48 Auftritte und damit so viele wie schon lange nicht mehr", bilanziert GFG-Präsident Ernst Schweiger. Kein Aktiver hat sich dabei verletzt, und abgesehen von einem grippebedingten kurzfristigen Ausfall blieben auch alle gesund. Darüber hinaus lobt Schweiger den "Super-Zusammenhalt". Jeder habe mitgeholfen - so auch bei der GFG-Faschingsdisco am Montagabend, bei der so richtig der Bär tobte. Zum zum Ende gegen Mitternacht war es im Klosterstadel rappelvoll, und dies bei prächtiger und friedlicher Stimmung.