Clowns, Bauarbeiter und Pandabären feiern unter anderem am Pfaffenhofener Hauptplatz zur Party- und Schlagermusik. Viele Besucher des Faschingstreibens tragen Sonnenbrillen, bei dem schönen Wetter kein Wunder. Die Gruppe im Vordergrund gehört übrigens zur katholischen Jugend in Pfaffenhofen.
Desirée Brenner/Michael Kraus
Pfaffenhofen

Wo die Feierei gegen Mittag noch recht zäh anlief, strömten am Nachmittag rund 2000 Narren auf den Unteren Hauptplatz: Auf die Kleinen wartete ein eigener Kinderbereich, die Erwachsenen feierten überwiegend feuchtfröhlich zu närrischen Schlagern und buntem Bühnenprogramm mit Show, Artistik und Tanz. Nach dem regennassen Faschingsendspurt im vergangenen Jahr meinte es heuer auch das Wetter vergleichsweise gut mit den Pfaffenhofenern: Die Wintersonne tröstete zumindest eingangs über die zapfigen Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt hinweg.

Fotostrecke: Faschingsdienstag Pfaffenhofen
18

Zu den Neuerungen zählte neben dem Schlagerzelt zum Feiern und Tanzen auch eine zweite Bühne auf Höhe des Marienbrunnens: Auf der großen Bühne vor dem Rathaus zeigten die Faschingsgesellschaften Narrhalla Ilmmünster, OCV Steinkirchen, GfG Geisenfeld und Schromlachia Schrobenhausen ein letztes Mal vor dem Ende der fünften Jahreszeit ihre Showprogramme. Letztere sind kurzfristig eingesprungen, nachdem die eigentlich angekündigten Auftritte der Waidhofener Rock ’n’ Roller wegen des tödlichen Unfalls beim dortigen Faschingsumzug am Sonntag abgesagt wurde. Auf der kleinen Bühne zeigten die Tänzer der örtlichen Tanzschulen und -gruppen ihr Können, ehe am späten Nachmittag die Schlagerparty begann.