Narrhalla Ilmmünster
Albert Herchenbach
Pfaffenhofen
Mit einer beeindruckenden Show inthronisierte die Narrhalla Ilmmünster ihr neues Prinzenpaar: Julia I. (37) und Christian IV. Götz (36) aus Reichertshausen lösen Carina II. Spiegl und Georg I. Ott ab - der Jubel der rund 150 Narren bei der Vorstellung der neuen Hoheiten im Hettenshausener Schrätzenstaller-Saal war am Samstagabend ohrenbetäubend.

Bei der Narrhalla, mit 52 Jahren die älteste Faschingsgesellschaft im Landkreis, ist die Prinzenkür bis zuletzt ein streng gehütetes Geheimnis. Gerade mal drei Narrhallesen, sagt die Präsidentin Marion Summerer, wissen um die Identität. Drei Paare hatten sich um die Würde beworben, die Wahl fiel schließlich auf Julia, die als Beamtin in München arbeitet, und Christian Götz, Ingenieur bei einem Lkw-Hersteller. Beide sind seit elf Jahren verheiratet und im Verein keine Unbekannten: Julia hatte sich schon einmal, im Jahr 2004, als Prinzessin beworben, aber das klappte aus persönlichen Gründen nicht. Warum sie jetzt wieder angetreten ist? Julia hat drei Kinder, und die beiden Mädchen Amelie und Lisa haben aktiv in der "Kleinen Garde" mitgemacht. Ihre Mutter war natürlich immer dabei. "Und jetzt", sagt sie, "hatte ich einfach keine Lust mehr, nur die Kammerzofe meiner Töchter zu sein!"

Video: Auftritt Narrwalla Ilmmünster

Spektakulär der Einzug des Regentenpaars! Licht aus, Spots und Nebelmaschine an: Neun Turner in Shirts des TSV Jetzendorf, mit langen Zottelmähnen und dicken Sonnenbrillen unkenntlich, marschieren im Gleichschritt in den Saal, springen im Takt, schuhplatteln, bauen menschliche Pyramiden auf, stemmen sich gegenseitig in die Höhe. Aber dann, kaum merklich, waren's nur noch sieben: Zwei Turner lösen sich aus der Gruppe und gehen auf die Bühne, verborgen hinter einem großen weißen Tuch. Dann lüftet Präsidentin Summerer das Geheimnis. Das Tuch fällt - und unter einem gewaltigen "Narrhalla Helau", das den Saal zum Beben bringt, erscheint das 51. Prinzenpaar in der Vereinsgeschichte. Wie anderswo auch ist der Prinz bis Aschermittwoch Chef im Rathaus. Toni Steinberger, Bürgermeister von Ilmmünster, übergibt Christian IV. symbolisch den Rathausschlüssel. Auf den Moment hat Christian nur gewartet: Er habe nämlich im Rathaus noch ein Hühnchen zu rupfen. Steinberger habe ihm als Lehrer vor vielen Jahren einen Verweis erteilt. Der wehrt sich: In 30 Pädagogenjahren habe er nur drei Verweise geschrieben, wem und warum weiß er nicht mehr, aber das weiß er: "Die waren immer verdient!"

Mathias I. und Anja I. Müller
Anton Lönner
Pfaffenhofen
Nicht nur auf dem Thron der Narrhalla weht jetzt frischer Wind, auch einer der Untertanen ist in der Hierarchie aufgerückt: Alexander Fröhlich hat nach 19 Jahren Fred Kopp als Hofmarschall abgelöst und begleitet jetzt die große und kleine Garde bei ihren Auftritten. Fröhlich ist seit zehn Jahren Vereinsmitglied - damals startete er gleich als Prinz. Rund 60 Auftritte warten auf ihn, das Prinzenpaar ist immer dabei. "Und darauf", sagt Julia, "freuen wir uns schon sehr!"

"OCV - Helau!" heißt es seit Samstag auch in Steinkirchen. Denn auch der Oberilmtaler Carnevalsverein hat das Geheimnis um sein Prinzenpaar für die Saison 2018 gelüftet. OCV-Präsident Tobias Winkelmeier stellte Mathias I. und Anja I. der Narrengemeinde im voll besetzten Saal des Gasthofes Fuchs vor. Mit dabei waren natürlich die OCV-Vorstandschaft, Bürgermeister Reinhard Heinrich und sein Stellvertreter Erwin Renauer, die Ehrenpräsidentin Lydia Meinzer, die Ehrenpräsidenten Robert Baader und Josef Bachl sowie frühere Prinzenpaare. In seiner Begrüßungsrede freute sich der Präsident über die vielen Besucher und merkte an, dass der OCV immer noch eine große Anziehungskraft auf die Bevölkerung ausübe und die gute Vereinsarbeit dadurch zum Ausdruck kommt.

Christian und Julia Götz Narrhalla Ilmmünster Fasching
Albert Herchenbach
Pfaffenhofen
Zur Einstimmung auf den Abend präsentierten Mitglieder des Hofstaates einen Sketch in Anlehnung an das Aschenputtel-Märchen, bei dem mithilfe eines goldenen Schuhs die wahre Prinzessin gefunden wird. Das neue - im richtigen Leben verheiratete - Prinzenpaar wohnt mit seinen beiden Mädchen, die in der Kindergarde mittanzen, seit sieben Jahren in Steinkirchen und hat von Anfang an am OCV Gefallen gefunden. Mathias I. Müller ist 44 Jahre alt und arbeitet als CNC-Fräser im Markt Indersdorf. Anja I., 32 Jahre alt, ist Rehamanagerin bei einer Unfallversicherung. Sie hat schon früher in einer Garde mitgetanzt und jetzt ihre Begeisterung für den Fasching wieder entdeckt. Beide freuen sich auf eine erfolgreiche Faschingssaison im oberen Ilmtal, die am 6. Januar mit dem Inthronisationsball in Scheyern beginnt. Eine ganze Familie, die von Kopf bis Fuß auf Fasching eingestellt ist - das hat auch OCV-Präsident Tobias Winkelmeier in dieser Konstellation noch nicht erlebt.