Die stolzen Fußballer: Am ersten Kindergarten-Cup beteiligten sich Nachwuchssportler der Einrichtungen Burzlbaam, St. Michael, St. Johannes, Ecolino, Maria Rast, Arche Noah, St. Elisabeth und St. Andreas.
Eibisch
Pfaffenhofen

Man hat schon fast vergessen, worum es eigentlich geht. Wenn für mittelmäßige Linksverteidiger Beträge ausgegeben werden, mit denen man locker das Haushaltsloch einer Kleinstadt stopfen könnte. Wenn die Stars der Szene ihr üppiges Salär am Fiskus vorbeimogeln. Wenn die Verbände unter dubiosen Begleitumständen Posten und Turnieraustragungsrechte vergeben – dann vergisst man schnell, was den Fußball auf dem ganzen Planeten so beliebt gemacht hat: ein Ball, zwei Tore und Sportbegeisterte, die versuchen Ersteren mit dem Fuß über einen weißen Kreidestrich zu bugsieren. Wer das nicht vergessen hat, das sind Kinder. Und genau für die und deren Spielfreude setzt sich der Jugendfußball-Förderverein Pfaffenhofen ehrenamtlich ein. „Wir wollen die Kinder zum Sport bewegen und den Breitensport fördern“, erklärte Robert Schröder, Vorsitzender des Fördervereins. „Wir schauen, wo Bedarf ist, und helfen dort mit unserer Unterstützung.“ Im Kindergartenalter fehlt für die Jüngsten häufig noch der Zugang zum Sport, mit dem Kindergarten-Cup wollte der Verein diese Möglichkeit schaffen.
 
 

Fotostrecke: Kindergartenfußballmeisterschaft

Alle Pfaffenhofener Kindertageseinrichtungen wurden aufgerufen, eine Mannschaft zusammenzustellen. Die Kindergärten Burzlbaam, St. Michael, St. Johannes, Ecolino, Maria Rast, Arche Noah, St. Elisabeth und St. Andreas schickten ihre Teams am Samstag mit vom Förderverein gestellten Trikots nach Niederscheyern. „Das ist eine gelungene Veranstaltung. Es ist schön, dass die Kinder ein Mannschaftsgefühl entwickeln“, sagte Verena Jakobi, deren Filius für St. Andreas dem Ball nachjagte. „Seit Tagen fragt mich mein Sohn, wie oft er noch schlafen muss, bis das Turnier losgeht.“

Die Vorschulkinder nahmen den sportlichen Wettbewerb absolut ernst, die großen Pokale waren Ansporn genug – sobald es auf den Platz geht, will man gewinnen. Doch den Kindern gelang, was den Großen oft abhandenkommt: dass Siegeswille auch ohne unschöne Begleitumstände wie Theatralik oder Unsportlichkeit funktionieren kann. So gaben alle ihr Bestes, freuten sich gemeinsam über gelungene Aktionen und feuerten die Teamkollegen an.

- IMG_1906 - Gruppefoto - Fotograf Ralph Steffen (vom Förderverein) - IMG_2974 - Siegerfoto Kindergarten St. Michael - Fotograf Ralph Steffen - IMG_7844 - Spielfoto Sieben-Meter-Schiessen St. Johannes gegen St. Andreas - Fotograf Missy
Missy, Christian
Pfaffenhofen

Engagiert waren dabei allerdings nicht nur die Kicker selbst. Die Eltern motivierten den Nachwuchs mit Transparenten und lautstarken Sprechchören. Aus den Kindergartenbetreuern wurden kurzerhand Fußballtrainer, die ihre Mannschaften auf den großen Tag mit Trainingseinheiten vorbereitetet hatten. „Die Veranstaltung schafft auch eine Identifikation mit dem eigenen Kindergarten“, sagte Marianne Kummerer-Beck, Referentin für Kitas im Stadtrat.

„Wir haben gestern geübt“, erklärt Toni Siemsen vom Kindergarten Maria Rast. „Wir hatten Schießtraining und haben gespielt.“ Auf dem Platz war dann von abkippenden Sechsern, Gegenpressing und vertikalem Umschaltspiel zwar weniger zu sehen als von einem Knäul an Beinen um einen Ball herum – doch die Kinder überzeugten mit Einsatz und Spielfreude.

- IMG_1906 - Gruppefoto - Fotograf Ralph Steffen (vom Förderverein) - IMG_2974 - Siegerfoto Kindergarten St. Michael - Fotograf Ralph Steffen - IMG_7844 - Spielfoto Sieben-Meter-Schiessen St. Johannes gegen St. Andreas - Fotograf Missy
Missy, Christian
Pfaffenhofen

„Es ist toll, wie hier alle Spaß am Fußball haben“, schwärmt Andrea Mischke vom Sachgebiet Familie und Soziales. „Die Stadt Pfaffenhofen unterstützt die Veranstaltung finanziell und organisatorisch, weil es das Gemeinschaftsgefühl unter den Kindergärten fördert.“ Das wurde besonders deutlich, als das Turnier für einen Moment unterbrochen wurde. Ansage von der Turnierleitung: „Wir machen jetzt eine kurze Pause und suchen auf dem Spielfeld einen Zahn.“ Ohne Murren ging es im Anschluss weiter.

In der Mittagspause sorgte Kinderliedermacher Eric D. Hamster für musikalische Unterhaltung, die ebenfalls vom Förderverein unterstützten Nachwuchsschiedsrichter aus Pfaffenhofen sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Partien.

Die acht Kindergärten spielten zunächst in zwei Vierergruppen, anschließend wurden in den Platzierungsspielen die Pokale ausgespielt. In einigen spannenden Partien – die teilweise erst im Sieben-Meter-Schießen entschieden wurden – spielten sich St. Michael und Maria Rast ins Finale. Den Titel sicherte sich durch einen 1:0-Sieg der Kindergarten St. Michael. „Der Kindergarten-Cup ist ein absoluter Höhepunkt“, sagte Mischke und Schröder ergänzte: „Es sind alle begeistert, wir würden die Veranstaltung nächstes Jahr gerne wieder durchführen.“ Dafür bräuchte es auf Dauer aber mehr Helfer und Lagermöglichkeiten für den Förderverein, die Ausrüstung unterzubringen. So könnte aus einer Veranstaltung, die den Kindern die Leidenschaft Fußball näherbringt, eine Serie werden.