Schweitenkirchen: In Schweitenkirchener seit Jahrzehnten engagiert: Adolf Zellner (zweiter von links) ist 80 Jahre alt geworden. Dazu gratulieren Bürgermeister Albert Vogler (links), Zweite Bürgermeisterin Gabi Kaindl (rechts) und seine Frau Maria.
In Schweitenkirchener seit Jahrzehnten engagiert: Adolf Zellner (zweiter von links) ist 80 Jahre alt geworden. Dazu gratulieren Bürgermeister Albert Vogler (links), Zweite Bürgermeisterin Gabi Kaindl (rechts) und seine Frau Maria.
Schmid
Schweitenkirchen
Um saure Zipfeln und Hopfenschnaps ging es dabei unter anderem.

 

Holzhäuseln scheint ein Ort zu sein, an dem es sich gut leben lässt, denn Zellner wurde hier nicht nur zur Welt gebracht, sondern wuchs dort mit seinen zwei älteren Schwestern auf und blieb dem kleinen Ort bis heute treu. Nach der Volksschule lernte er zunächst bei seinem Vater und später bei der Firma Kettner in Schweitenkirchen den Maurerberuf und brachte es darin schließlich bis zum Meister. 1967 gründete er gemeinsam mit Franz Bayer sein erstes Baugeschäft unter dem Namen Bayer & Zellner, bis sich schließlich 1972 die Wege der beiden Geschäftsinhaber trennten. Das Bauunternehmen, dessen Grundstein Zellner anschließend legte, fungiert heute als Zellner-Bau GmbH. Das Unternehmen, das 2012 sein 40-jähriges Bestehen feierte, wird schon lange von seinem Sohn Hannes und dessen Sohn Simon betrieben. Und dennoch, so ließen es die Familienmitglieder verlauten, vergeht kein Tag, an dem er nicht in irgendeiner Form noch mit anpackt.

Seine Frau Maria führte er 1959 zum Traualtar und gemeinsam zogen sie Johannes und Maria groß, die ihnen wiederum vier Enkel bescherten und ein Urenkelchen ist auch schon unterwegs. Neben seinem Beruf engagierte sich Zellner sowohl im Schützenverein als langjähriger Vorstand als auch in der Politik. 1972 war er in den Gemeinderat von Sünzhausen gewählt worden und schließlich nach der Eingemeindung in den Gemeinderat von Schweitenkirchen, dem er drei Amtsperioden die Stange hielt.

Wenn Zellner mal nicht auf einem Bauwagen unterwegs ist, könnte es durchaus sein, dass man ihn auf seiner alten Harley Davidson durch die hügelige Landschaft seiner heimatlichen Holledau kurven sieht.