Bedenken im Kreisausschuss, dass sich dadurch speziell für Vohburg Nachteile ergeben, zerstreute der zuständige Abteilungsleiter Niklas Hafenrichter: "Der bisherige Standard soll beibehalten werden. " Die bisherige Praxis von Betreiberverträgen wäre spätestens ab Dezember 2019 nicht mehr rechtskonform. Stattdessen braucht es ein wettbewerbliches Vergabeverfahren. Dieses übernimmt nun jeweils derjenige Landkreis, auf dessen Flur die Linie überwiegend verläuft. Vorbehaltlich der Zustimmung des Kreistags sollen nun mit Ingolstadt, Neuburg-Schrobenhausen und Eichstätt entsprechende Zweckvereinbarung abgeschlossen werden.

.