Ich habe den Artikel mit leichter Verwunderung zur Kenntnis genommen. Es deucht mir seltsam, dass die SPD-Basis nicht mitbekommen hat, was da gespielt wird. Es ist von Anfang an absehbar gewesen, dass wieder alles auf eine Groko hinausläuft. Merkels pures Entsetzen am Wahlabend und Schulzens wie immer großspuriges Auftreten waren auf der einen Seite Genugtuung, auf der anderen lächerlich. Ununterbrochene Willenskundgebungen seitens der SPD, ein Unterbeweisstellen des eigenen, niederen Intellekts und die Bekräftigung dessen, die tatsächlichen Gegebenheiten mit Blindheit wegzuleugnen. Schulz ist eigentlich nichts anderes als ein profilierter Realitätsverweigerer, der sich seine eigene Welt so dreht, wie er sie gerade braucht, ein billiger Opportunist, der alles dafür tut, sein mickriges bisschen Macht zu erhalten. Seit dem vorhersehbaren Scheitern der Jamaikaverhandlungen mit den großspurigen Grünen hat sich Schulz als Retter der Nation benommen, seine ganzen fadenscheinigen gernegroßtuerischen Auftritte, in denen er seine Unfähigkeit unter Beweis gestellt hat, hatten nur ein Ziel: Verdeutlichen, dass es ohne die SPD keine Regierung geben kann.

Der durch permanente Umfrageergebnisse manifestierte, vorhersehbare Absturz in die Bedeutungslosigkeit, jetzt in Baden-Württemberg unter zwölf Prozent, war ihm keine Lehre, sein großspuriger Anspruch auf den Posten des Außenministers nicht mehr, als ein deutliches Zeichen seiner Selbstüberschätzung.

Und dann kam das Ergebnis der Koalitionsgespräche, die, wieder lautstark verkündet, die positive Handschrift der SPD trügen. Anders ist dieses armselige Ergebnis auch nicht zu erklären. Das, was den Bürger wirklich interessiert: kein Wort; das was vollkommen nebensächlich ist: wird als Rettung Deutschlands verkauft. Nirgends ein Ergebnis zu Zeitarbeit, prekäre Beschäftigung, Niedriglohnsektor, Ein-Euro-Jobs, Altersarmut, Mietpreisbremse und so weiter. Das sind Themen, die die Menschen interessieren! Nicht der Unsinn, den Schulzens Bätschi großspurig als SPD-Handschrift verkauft.

Und anscheinend hat die Basis den Schuss auch nicht gehört. Glaubt ihr wirklich, das Volk ist so dumm und versteht nicht, was da abgeht? Dem Volk ist so ein lächerlich machtverliebter Opportunist und Lügner eigentlich egal, und es würde eventuell auch nichts sagen, vielleicht kopfschüttelnd zur Kenntnis nehmen, dass sich die Politiker mal wieder über den Willen des Volkes hinweggesetzt haben, einfach nicht hören wollen, wenn, ja wenn denn etwas für sie raus springen würde.

Aber das Volk hat genug von der heißen linksverseuchten Luft, von leeren Versprechungen und damit von linken Lügnern. Das Volk will von solchen Leuten nicht mehr beschimpft werden, das Volk will Ergebnisse. Vielleicht ist es möglich, dass "die da oben" wirklich so abgehoben sind, dass sie glauben, sie sind unverzicht- und unfehlbar, die Rechnung kommt mit Sicherheit, aber die Basis, die sollte ganz nah am Volk und in der Lage sein, zu hören, zuzuhören, sonst passiert es auch ihr, was heute Schulz passiert ist. Der Sturz in die Bedeutungslosigkeit.

Volker Dembke,

Neuburg