Bahnbrücke in Straß
Baustelle in spe: Die Bahn muss eine Eisenbahnüberführung im Burgheimer Ortsteil Straß erneuern. Los gehen die Arbeiten im Mai, im August ist auch die Zugstrecke gesperrt.
Janda
Straß
Täglich rollen etwa 45 Loks samt Waggons über die in die Jahre gekommene Überführung. Auf der viel befahrenen Strecke zwischen Neuburg und Donauwörth transportieren sie Güter und Passagiere. Einzige Ausnahme: Im August ruht der Verkehr auf der maroden Brücke, die nur wenige Meter vom Bahnhof Straß-Moos entfernt liegt. Dann sperrt die Bahn den Abschnitt komplett, wie ein Sprecher des Berliner Konzerns mitteilt. Geplant ist dafür der Zeitraum vom 5. bis 10. August.

„Aufgrund des schlechten baulichen Zustands kann die Eisenbahnbrücke nicht mehr erhalten werden“, erklärt der Unternehmenssprecher weiter. Ohne die Maßnahme wäre die dauerhafte Sicherheit des Bauwerks nicht zu gewährleisten. Im Klartext: Die Überführung aus dem Jahr 1912 muss einem Neubau weichen. Dabei will der Konzern auf Betonfertigteile setzen. Deren Fertigung erfolge überwiegend im Werk, anschließend würden die Teile an die Baustelle nach Straß transportiert. Einzige Ausnahme sind nach Mitteilung des Konzerns der Überbau und die sogenannten Flügelwände, die den Bahndamm abstützen. Beide sollen die Arbeiter vor Ort maßgenau herstellen.

Die eigentlichen Arbeiten spielen sich überwiegend an den wenigen Tagen mit Vollsperrung im August ab. Nach dem raschen Abriss der alten Brücke soll ein Kran die Fertigteile in ihre endgültige Position heben – sozusagen wie große Legosteine. Rund 250 Züge werden in diesem Zeitraum ausfallen. Für die Passagiere der Agilis, die den Abschnitt zwischen Ingolstadt und Donauwörth bedient, gibt es allerdings einen Schienenersatzverkehr, wie der Konzern mitteilt. Zwischen den Bahnhöfen Unterhausen und Burgheim sollen Busse die Menschen transportieren. Die Maßnahme selbst beginnt Anfang Mai und wird voraussichtlich bis September dauern. Darin inbegriffen sind auch einige Beeinträchtigungen für die Verkehrsteilnehmer in dem Burgheimer Ortsteil. Denn die unter der Überführung verlaufende Kreuter Straße wird nach Auskunft der Bahn von Anfang Juli bis Ende August komplett gesperrt. Dass dieser Zeitraum etwas länger dauert, liegt auch an der geplanten Anpassung der Fahrbahn, die erst nach Fertigstellung der Brücke erfolgen kann.

Zur Investitionssumme für den Neubau macht die Bahn zwar keine Angaben. Ganz billig dürfte die Maßnahme allerdings nicht werden. Bei vergleichbaren Bauwerken lagen die Kosten im mittleren sechsstelligen Bereich. Dafür soll die Überführung allerdings auch eine Weile halten, wie der Konzern mitteilt. „Neue Brücken werden in der Regel für eine Lebensdauer von zirka 100 Jahren konzipiert“, erklärt der Sprecher. Mit regelmäßigen Instandsetzungsarbeiten sei eine solche Lebensdauer aber durchaus realistisch.