Dieser Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, sich um die Belange von HIV-infizierten und an Aids erkrankten Personen und deren Angehörige zu kümmern. Mittlerweile kommt Dr. Stefan Zippel von der Ludwig-Maximilian-Universität München schon seit fünf Jahren an die Schule, um die jungen Erwachsenen über das HIV-Virus, die Aidserkrankung und Geschlechtskrankheiten aufzuklären. Ziel ist es, die Schüler für diese Tabuthemen, die teilweise in Vergessenheit geraten sind oder nicht thematisiert werden, zu sensibilisieren und ihnen die Augen zu öffnen. Dies gelingt ihm sehr eindrücklich. Durch seinen sehr anschaulichen und kurzweiligen Vortrag, bei dem Zippel kein Blatt vor den Mund nimmt, schafft er es, die Schüler auf diese Themen aufmerksam zu machen. In seinen Ausführungen geht es auch um das Thema Homosexualität. Welche Auswirkung Anfeindungen und Ausgrenzungen haben können, verdeutlicht er in einem sehr nachdenklich machenden Beispiel eines Jungen, der sich aufgrund solcher Diskriminierungen das Leben nahm. Inzwischen hat die FOS/BOS rund 2500 Euro an den Verein für Psychosoziale Betreuung gespendet, um der Organisation zu helfen.