Nach einer Begrüßung durch den Geschwaderkommodore Oberst Holger Neumann wird die Ministerin den neuen Tower und anschließend die Alarmrotte besichtigen. Im Mittelpunkt des Besuchs stehen zudem Gespräche mit Soldatinnen und Soldaten aller Dienstgrade.

Die Luftwaffe überwacht den Luftraum über Deutschland rund um die Uhr. Hierzu stellt das Taktische Luftwaffengeschwader 74 als einer der beiden mit diesem Auftrag betrauten fliegenden Verbände zwei Eurofighter inklusive Personal an 365 Tagen im Jahr bereit. Diese Alarmrotten – oder im Militärjargon „Quick Reaction Alert“-Maschinen, kurz QRA – müssen spätestens 15 Minuten nach ihrer Alarmierung in der Luft sein, um auffällig gewordene Flugzeuge abzufangen und zu identifizieren.

Der Hauptgrund für Einsätze der Alarmrotte sind Flugzeuge, die sich nicht gemäß der luftfahrtrechtlichen Vorgaben verhalten oder zu denen kein Funkkontakt besteht.

Das Taktische Luftwaffengeschwader 74 stellt zudem bei Bedarf Personal und Material zur Verfügung und beteiligt sich im Rahmen des erweiterten Aufgabenspektrums der Bundeswehr an verschiedenen Auslandseinsätzen.