Le Donne
Birdland Archiv
Neuburg
Freitag und Samstag: Er bleibt der Evergreen des Jazz, vielleicht auch des Birdland Jazzclubs Neuburg. Denn für Dusko Goykovich gibt es schlicht kein Verfallsdatum. Galionsfiguren wie er, die dieser Musik über Jahrzehnte hinweg ein Gesicht sowie einen Ton gegeben haben, bleiben scheinbar alterslos. 86 wird der Grandseigneur an der Trompete in einem Monat, und niemand merkt ihm dies an. Der Mann spielt, als habe er gerade eben seinen 60. Geburtstag gefeiert: kraftvoll, virtuos, jugendlich. Dass Goykovich 2017 die Jazzsaison in einem seiner erklärten Lieblingsclubs gleich mit einem Doppelkonzert eröffnet, belegt diese These eindrucksvoll. Was könnte es auch für einen perfekteren Startschuss geben, als ein Gastspiel des Weltklasse-Trompeters, der mit Größen wie Miles Davis, Sonny Rollins, Chet Baker, Dizzy Gillespie, Stan Getz, Gary Burton, Dexter Gordon, Woody Herman oder Gerry Mulligan auf Augenhöhe spielte? In diesem Jahr präsentiert der Elder Statesman des Jazz ein handverlesenes, internationales Quintett mit dem amerkanischen Star-Altisten Jesse Davis, dem italienischen Wunderpianisten Dado Moroni, dem dänischen Bass-Feingeist Mads Vinding und seinem langjährigen Kumpel Alvin Queen am Schlagzeug. Wieder so ein Festabend des Jazz mit Dusko Goykovich. Und damit jeder teilhaben kann, diesmal sogar an zwei Tagen.

 

Ist am Wochenende im Doppelpack zu hören: Dusko Goykovich..
Ist am Wochenende im Doppelpack zu hören: Dusko Goykovich.
Birdland Archiv
Neuburg

Sonntag: Der Streit unter Experten währt seit Jahrzehnten: Ist Mike Le Donne nun ein herausragender Pianist oder ein Weltklasse-Organist? Fest steht, dass der 60-Jährige aus Bridgeport/Conneticut, der 1992 bei Joshua Redmans Debütalbum mitwirkte und in seiner langen Laufbahn unter anderem an der Seite Benny Goodman, Sonny Rollins, Dizzy Gillespie, Bobby Hutcherson, Art Farmer, Benny Golson und Clifford Jordan arbeitete, als Einziger mit beiden Instrumenten längst den Olymp des Jazz erreicht hat. LeDonne gastierte bereits 1996 mit dem legendären Vibrafon-Gott Milt Jackson (Modern Jazz Quartet) im Hofapothekenkeller – am Bösendorfer-Flügel. Nun, schlappe 21 Jahre später, kehrt er mit seiner Hammond B 3 und einer erlesenen deutsch-holländischen Formation um den Saxofonisten Wim Wollner, den Schlagzeuger Hans Braber und den Gitarristen Martien Oster nach Neuburg zurück. Die vier servieren dabei ein kochend-filigranes Soundgebräu aus Blues, Soul und Jazz und reanimieren damit lustvoll die großen Zeiten des Hardbop aus den 1960er Jahren. Das groovt und pulst, dass kein Fuß mehr ruhig bleiben kann. Mike LeDonne und Co.: Das ist die geballte Kompetenz an der Hammond B 3. „Richtig schön fett, knackig und sahnig. Auch ein körperliches Musikerlebnis der Extraklasse“, so die Organisatoren.

Karten kann man sich telefonisch unter der Nummer (08431) 412 33, per Fax (08431) 463 87, über die homepage www.birdland.de oder ab 19.30 Uhr an der Abendkasse sichern.