Pfaffenhofen: Haushalt verabschiedet: Mammutprojekte werfen Schatten voraus
PK
Seit 2008, als Bürgermeister Thomas Herker (SPD) die Stadtregierung übernommen hatte, hat die CSU stets geschlossen gegen den Haushalt votiert. Heuer ist er erstmals einstimmig durchgegangen. „Dass ich das noch einmal erleben durfte“, kokettiere Herker, der am Anfang der gestrigen Stadtratssitzung noch nicht auf eine Zustimmung der CSU zu hoffen wagte, mit einem Seufzer.
 
Der Haushalt sei eine Fortführung der investitionsfreudigen Finanzpolitik seit 2008, fasste Herker zusammen. „Keine Geldverschwendung, sondern notwendige Sanierung.“ Entsprechend friedlich verliefen die Haushaltsberatungen. Auch bei den Reden der Fraktionssprecher vor der Abstimmung gab es keinen Streit, keine stürmische Debatte. CSU-Sprecher Thomas Röder betonte, der Haushalt sei „ohne Ecken und Kanten, aber noch weit weg von einem Kuschel- oder Schmusehaushalt“.

Lesen Sie morgen mehr im Pfaffenhofener Kurier oder schon heute Abend auf donaukurier.de als Premium-Artikel.