Pfaffenhofen: Explosionsgefahr in Rohrbach
Absperren und messen: Die Feuerwehren aus Rohrbach, Wolnzach und Langenbruck standen beim Gasalarm in der Rohrbacher Hofmarkstraße Gewehr bei Fuß.
Trouboukis
Um den Schaden zu beheben und die Bevölkerung zu schützen, waren 15 Helfer der Feuerwehren Rohrbach, Langenbruck und Wolnzach im Einsatz. Sie sperrten das Gebiet großräumig ab.
 
Da für die Anwohner zunächst Lebensgefahr bestand, wurden unter anderem die Wehren aus Geisenfeld, Pörnbach, Reichertshofen und sogar Allershausen mitalarmiert – sowie der Rettungsdienst, der sogar einen Hubschrauber nach Rohrbach schickte. „Es war richtig was los“, sagte der Rohrbacher Kommandant Michael Kaindl, der den Einsatz leitete.

Lesen Sie morgen mehr im Pfaffenhofener Kurier oder schon heute Abend auf donaukurier.de als Premium-Artikel.