Der Schäfflertanz ist eine körperliche Herausforderung. Länger als eine viertel Stunde dauert er und die Tänzer müssen in dieser Zeit ständig die Beine in die Luft werfen. Das muss natürlich synchron geschehen, weswegen die 27 Tänzer immer auch einen Blick für die Kollegen haben müssen. Den Takt gibt in dieser Saison die Blaskappe Mailing-Feldkirchen vor. Auch von den Musikern ist Durchhaltevermögen gefordert. Immerhin planen die Schäffler nach dem Auftakt an diesem Samstag um 10.15 Uhr auf dem Rathausplatz bis zum 21. Februar rund 130 Auftritte in der gesamten Region. Da trifft es sich gut, dass zwei Drittel der Tänzergruppe durchtrainierte Sportler des MTV Ingolstadt sind. Meist Handballer. „Das andere Drittel bildet im Prinzip die Familie Hagn“, sagt Hiermeier. Mit den Verantwortlichen für Organisation, Kostüme, Öffentlichkeitsarbeit und den Kasperln, die die Tänzer begleiten sind etwa 45 Personen bei der Ingolstädter Schäfflergilde engagiert.

Lesen Sie morgen mehr im DONAUKURIER oder schon heute Abend auf donaukurier.de als Premium-Artikel.