Die meisten Mitarbeiter haben über 20 Jahre bei Schlecker gearbeitet, seien in der Region verwurzelt und könnten „nicht einfach ihren Rucksack packen und gehen“, sagt eine einstige Mitarbeiterin. Außerdem sei nicht gesagt, dass nicht Nittendorf auch eines Tages geschlossen wird. Im Zuge der groß angelegten Umstrukturierung des Schlecker-Konzerns wurden tatsächlich auch für dieses Jahr weitere Schließungen von Filialen und Regionallagern angekündigt. Auch das in Ehingen-Berg, wohin die Ingolstädter unter anderem hätten wechseln sollten. „Fit for future“ heißt das Umstrukturierungs-Programm des Unternehmens.

Lesen Sie morgen mehr im DONAUKURIER oder schon heute Abend auf donaukurier.de als Premium-Artikel.