Viele Forderungen, die die Gewerkschaften in der aktuellen Tarifverhandlung aufstellten, seien - zumindest auf betrieblicher Ebene - in der Region verwirklicht. Deswegen könne Ingolstadt als positives Beispiel für ganz Deutschland gelten, erklärte etwa Johann Horn, der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Verwaltungsstelle Ingolstadt.
 
Fotostrecke: Maikundgebung DGB in Ingolstadt
145


Um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, wird es ab morgen Warnstreiks geben. Sollte bis Pfingsten keine Einigung mit den Arbeitgebern in Sicht sein, kündigte Jürgen Wechsler, der IG Metall Bezirksleiter in Bayern, an, eine Urabstimmung im Freistaat zu beantragen.

Lesen Sie morgen mehr im DONAUKURIER oder schon heute Abend auf donaukurier.de als Premium-Artikel.